Zum Inhaltsbereich springen

Versehrtensportler geehrt

(27.03.2013)
Mit Markus Salcher und Thomas Grochar wurden von der Stadt zwei Versehrtensportler und Weltmeister geehrt.
Im spanischen La Molina fanden heuer die Alpinen Weltmeisterschaften der Behindertensportler statt. Und diese wurden zu Österreicher-Festspielen. So kehrten die beiden Klagenfurter Markus Salcher und Thomas Grochar mit vier Goldmedaillen heim. Dafür gab es nun von der Stadt eine Ehrung.

Sie vollbringen großartige Leistungen. Diese finden aber in der Öffentlichkeit oft wenig Anerkennung. Behindertensportler, die ihre persönlichen Schicksalsschläge nicht einfach hinnehmen, sondern durch Ausdauer und eisernen Willen auf sich aufmerksam machen. Zwei solche Sportler sind Markus Salcher und Thomas Grochar, die heuer bei den Alpinen Weltmeisterschaften für Behindertensportler mit dabei waren.

Markus Salcher kehrte als dreifacher Weltmeister in die Heimat zurück. Er holte sich die Goldmedaille in der Abfahrt, im Super-G und im Mannschaftsbewerb. Gold im Mannschaftsbewerb gab es auch für Thomas Grochar.  Beide Sportler wurden Mittwoch im Rathaus von Bürgermeister Christian Scheider mit dem „Sportehrenzeichen in Gold“ ausgezeichnet.

„Wir sind in Klagenfurt stolz auf solche Sportler, die durch ihren persönlichen Einsatz Vorbilder für die Jugend und die Gesellschaft sind“, sagte Bürgermeister Scheider. Wie der Bürgermeister weiter betonte, ist auch im Bereich des Behindertensportes der Leistungsdruck und die Konkurrenz sehr groß. „Solche Erfolge sind dann trotz Beeinträchtigung nur durch beinharte Aufbauarbeit möglich“, so Scheider.

Den Gratulationen schlossen sich auch die Stadträte Jürgen Pfeiler und Ing. Herbert Taschek an. Pfeiler bezeichnete Salcher und Grochar als zwei für die Landeshauptstadt außergewöhnliche Persönlichkeiten, die mit ihren Erfolgen zu Botschaftern des Behindertensportes geworden sind. Und Stadtrat Ing. Taschek merkte an, dass es schon etwas ganz besonderes ist, zwei Weltmeister ehren zu dürfen und dass Klagenfurt stolz darauf sein kann, die Heimat von den zwei Besten einer Sportdisziplin zu sein.

Nächstes großes sportliches Ziel der beiden Jugendlichen ist die Teilnahme an den Paralympischen Winterspielen in Sotschi 2014. Von der Stadt Klagenfurt wurde die Unterstützung zugesagt.

Scrolle nach oben