Zum Inhaltsbereich springen

Stadionfertigstellung im Zeitplan

(06.05.2013)
Im November wird das Kapitel Stadionfertigstellung endlich geschlossen. Die Arbeiten laufen nach Plan, die Nutzung wird vorbereitet.
Die Details wurden nun von Bürgermeister Christian Scheider und der Sportpark-Geschäftsführung präsentiert. Im Herbst 2007 eröffnet, wird nun die letzte Bauhürde im Stadion gemeistert. Die Vorgeschichte ist bekannt, es ging um Rückbau oder Beibehaltung der für die EURO 2008 notwendigen Größe, um Geldzusagen vom Bund, um Neuverhandlungen mit dem Bund und um noch vieles mehr. Das ist jetzt vom Tisch, der Bund zahlt 15,5 Millionen Euro für die Fertigstellung des Stadions, die Stadt Klagenfurt selbst legt noch etwas drauf, um noch mehr für den Anrainerschutz zu tun.

 

„Mit der Baufirma gibt es einen Vertrag, die Fertigstellung ist im November 2013 vorgesehen und wird auch eingehalten“, sagte Bürgermeister Christian Scheider am Montag. Wie der Bürgermeister weiter ausführte, kann aufgrund der vertraglich fixierten Fertigstellung nun mit dem Nutzungskonzept begonnen werden. Wobei aber nicht nur das Fußballstadion alleine gemeint ist, denn es ist rund um den grünen Rasen eine tolle Infrastruktur gewachsen, die vom Bogensport über Beach Volleyballhallenplätze bis zu einer Ballspielhalle reicht. Das alles sowie auch die neue Leichtathletikanlage wird von der Sportparkgesellschaft, die zu einhundert Prozent im Eigentum der Landeshauptstadt steht, verwaltet.

 

„Der Behördenweg ist nun abgeschlossen, das Stadion ist auch für Veranstaltungen, die nicht in den sportlichen Bereich fallen, genehmigt“, so Bürgermeister Scheider. Nun geht es daran, den Fahrplan für 2014 festzulegen. Vom ÖFB gibt es Interesse für zwei Länderspiele und das Cupfinale in der Kärntner Landeshauptstadt. Wie der Bürgermeister versicherte, ist man natürlich auch um den WAC bemüht, aber da geht sich heuer im Sommer nichts mehr aus. Denn das würde wieder zu einer Verzögerung der Fertigstellung führen und dafür hat aber keiner mehr Verständnis.

 

Ebenfalls fix sind im nächsten Jahr bereits die Special Olympics. Auf dem Konzertsektor wurden für August von Veranstaltern zwei Termine reserviert, Künstlerangaben gibt es aber noch keine. Und natürlich ist auch wieder Eishockey im Stadion geplant. Überhaupt könnte man sich vorstellen, im Winter eine permanente Eisfläche für den Publikumslauf zur Verfügung zu stellen.

 

Bautechnisch werden nun die Stahlkonstruktion und die Beschichtung dem ständigen Betrieb angepasst. „In den letzten Monaten wurden hunderttausende Schrauben und Klemmen am Dach angebracht“, sagte Ing. Gert Unterköfler. Grundsätzlich besteht die Fertigstellung nur aus 5 bis 8 Maßnahmen, was nicht nach viel aussieht. Bedenkt man aber dass das Stadion das Bauvolumen von rund 300 Einfamilienhäusern hat, dann kommt an Arbeit und Kosten schon einiges zusammen.

 

Abgelaufen ist von Beginn an aber alles rechtens. Das konnte auch Ing. Ingolf Herold vom Kontrollamt der Stadt bestätigen. „Es gibt in Österreich kaum ein weiteres Bauprojekt, das so geprüft und während des Baues begleitend kontrolliert wurde“, sagte Ing. Herold.

 

Froh über die Fertigstellung ist auch Sportpark-Geschäftsführer Mag. Daniel Greiner. „Endlich können wir der Bevölkerung sowohl im sportlichen als auch kulturellen Bereich etwas bieten“, sagte Greiner, der für das Marketing der Arena verantwortlich ist.

Scrolle nach oben