Zum Inhaltsbereich springen

Vögel richtig im Winter füttern

(06.11.2013)
Um die Tiere nicht zu gefährden, sollte man bei der Vogelfütterung im Winter einige Tipps beachten.
Es ist von uns Menschen gut gemeint, aber geht leider oft in die falsche Richtung. In der kalten Jahreszeit versorgen wir unsere gefiederten Freunde gerne mit Nahrung, bereitgestellt in den eigens aufgestellten Vogelhäuschen. Dabei gilt es aber einige Tipps zu beachten, da man die Tiere sehr schnell ungewollt gefährden kann.

„Es hat sich bei unseren Diskussionen der ´Pflanz´mich´-Vorträge immer wieder das Thema der Vogelfütterung ergeben, daher möchten wir dazu nähere Informationen geben“, erklärte Umweltreferentin Stadträtin Mag. Andrea Wulz bei einem Pressegespräch. Fragen gibt es zu diesem Thema viele: Ab wann soll man füttern, welches Futter, was ist erlaubt, welcher Futterplatz ist geeignet etc.

Der Futterplatz soll, um Verunreinigungen und Keimbildungen zu vermeiden, stets sauber sein. Statt herkömmlicher Vogelhäuschen eigenen sich sogenannte Futtersilos besser als Nahrungsstation. Dank des Plexiglases können die Tiere nicht auf dem Futter herumtrampeln und verunreinigen es nicht. Außerdem bleiben die Körner trocken und gefrieren nicht. Erhältlich sind die Futtersilos bei der ARGE Naturschutz und bei Contrapunkt. „Natürlich können wir niemanden zwingen solche Silos zu kaufen, wer ein normales Vogelhäuschen verwendet, sollte einfach weniger Futter hinein geben, so verringert sich die Verkeimungsgefahr“, erklärte Mag. Andreas Kleewein von Bird Life Kärnten. Die Futterplätze sollten Regen und Schnee standhalten und etwa eineinhalb Meter von einem Baum oder Strauch entfernt sein. „So kommen Katzen nicht ran und der Vogel hat trotzdem in der Nähe einen Platz, wo er sich verstecken kann“, sagte Kleewein.

Im wesentlichen gibt es zwei Punkte, die unbedingt beachtet werden müssen: Niemals menschliche Nahrung füttern! „Das Salz ist Gift für die Tiere“, sagte DI Roland Schiedl von der ARGE. Und wenn gefüttert wird, dann über den gesamten Winter hin durch, man sollte auf keinen Fall mittendrin aufhören. „Die Tiere merken sich den Futterplatz. Optimaler Zeitpunkt ist ab Oktober bis etwa Ende März“, so Mag. Kleewein. Geeignete Nahrung ist im Fachhandel erhältlich.

Im kommenden Frühjahr erscheint die Broschüre „Vögel in der Stadt“ aus der Reihe „Natur in Klagenfurt“. „Darin gibt es noch einmal die wichtigsten Tipps und Informationen zu diesem Thema zusammengefasst“, sagte Wulz abschließend.
Scrolle nach oben