Zum Inhaltsbereich springen

Erstes Bürgerkraftwerk eröffnet

(04.07.2014)
Das Fördermodell von CEMOBIL ermöglicht Bürgern den Kauf eines E-Autos mit Beteiligung am ersten Bürgerkraftwerk in Viktring.
„Diese Form der Bürgerbeteiligung ist einzigartig in Kärnten“, freut sich Klagenfurts Umweltreferentin Stadträtin Mag. Andrea Wulz über der Eröffnung der Photovoltaik-Anlage bei der Firma Energetica in Viktring Freitag Vormittag. Dank EU-Förderungen ist es möglich, Projekte wie CEMOBIL zu realisieren. Aber nicht nur die Forcierung der Elektromobilität steht dabei im Vordergrund, sondern auch die Gewinnung erneuerbare Energien für diese wecken zunehmend das Interesse.
„Dank der EU können wir auch den Nutzen alternativer Energien untersuchen und die Zahlen bestätigen uns, es macht Sinn, in diesen Bereich zu investieren“, ist sich Dr. Wolfgang Hafner, Leiter der Abteilung Umweltschutz, sicher. Als Partner beim Bürgerkraftwerk fungieren das Land Kärnten sowie die Firma Energetica. „Das Fördermodell verbindet Elektromobilität und den dazugehörigen Strom“, erklärt Hafner weiter.

Das Modell wurde im Rahmen des Projektes CEMOBIL entwickelt, auch die Errichtung der Ladeinfrastruktur erfolgt durch CEMOBIL. Es sieht die einzigartige Kombination von E-Auto mit PV-Kraftwerk vor, sodass der Strom für das E-Auto vom Fahrzeughalter selbst aus erneuerbaren Energieträgern CO2-neutral erzeugt wird. Die Abwicklung des Fördermodells erfolgt durch die IPAK GmbH. Die Förderung ist auf 50 Förderanträge limitiert, eine Beteiligung ist aber noch möglich!

PV-Beteiligung am Bürgerkraftwerk in Viktring
Die Förderung des Landes Kärnten für den Kauf eines Elektroautos ist an der Beteiligung am Photovoltaik-Bürgerkraftwerk in Klagenfurt-Viktring - zur Erzeugung der für das Fahrzeug benötigten Strommenge (ca. 3.500 kWh/Jahr) aus 100 Prozent Ökostrom - gekoppelt. Dies wird mit
3.125 Euro gefördert. Der jährliche Ertrag und Kapitalrückfluss entspricht einer Verzinsung von 3,99 Prozent.

Förderung E-Auto und Ladebox
Die Höhe der Förderung für das E-Auto beträgt 12 Prozent  des jeweiligen Verkaufspreises, jedoch max. 3.500 Euro. Nur neue, rein batteriebetriebene 2-spurige Serienfahrzeuge werden gefördert. Fahrzeuge mit Range Extender und Hybridantriebssystemen sind nicht förderfähig. Die Zulassungsgeschwindigkeit des E-Autos muss mindestens 80 km/h betragen. Mitgeliefert wird eine Ladebox im Wert von 1.300 Euro.
Mit dem E-Auto parkt man in Klagenfurt am Wörthersee (aber auch St. Veit/Glan und Villach) gratis in der gebührenpflichtigen Kurzparkzone für die Dauer der Kurzparkzeit (Wichtig: Das grüne Park-Pickerl ist zu verwenden!).

Auf fast 2.000 Quadratmetern hat die Firma Energetica die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Firmengebäudes errichtet. „Derzeit versorgen wir uns und das Adidas-Outlet vollständig selbst“, erklärt Ing. René Battistutti, Geschäftsführer von Energetica.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger finden alle weiteren Informationen zum Bürgerkraftwerk und dem dazugehörigen Fördermodell bei der IPAK:
IPAK International Project Management Agency Klagenfurt on Lake Wörthersee GmbH, Bahnhofstraße 35/II, Telefon: 0463 / 537-4282, ipak@klagenfurt.at
Scrolle nach oben