Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Bergbaumuseum zeigt Arbeiten von Rudolf Sodek

(31.05.2014)
Das gesamte Lebenswerk des Kärntner Holzschnittkünstlers Rudolf Sodek ist ab 1. Juni 2014 im Bergbaumuseum zu sehen.

Kaum jemand hat so detailgetreu an Holzschnitten und Zeichnungen gearbeitet wie der 1916 in Althofen geborene Rudolf Sodek. Seine Begabung für Kohle- und Federzeichnungen wurden vom Maler, Musiker und Komponist Ernst Zill besonders gefördert.

„Es ist deutlich zu erkennen, wie er sich im Laufe der Jahre entwickelt hat, wie präziser seine Arbeiten wurden“, erklärt Karl Hohenwarter-Sodek, Ziehsohn des 2004 verstorbenen Künstlers. Gemeinsam mit dem Bergbaumuseum hat Hohenwarter-Sodek die Schau unter Tag zusammengestellt. Insgesamt hat Rudolf Sodek rund 400 Holzschnitte und Zeichnungen im Laufe der Jahre angefertigt. Sein Lebenswerk wurde durch die Verleihung des „Großen Goldenen Ehrenzeichens des Landes Kärnten“ (1996), sowie durch die Verleihung der Berufsbezeichnung „Professor“ durch den damaligen Bundespräsidenten Dr. Thomas Klestil im Jahr 1997 gewürdigt.

Holzschnitte erfordern vor allem eines – viel Zeit, denn nichts kann korrigiert werden. Die Kerbe bleibt, wo sie das Messer gesetzt hat. Von der aufwendigen Arbeiten zeigt sich auch Kulturreferent Vizebürgermeister Albert Gunzer begeistert: „Eine sehr gelungene Ausstellung, die besondere Atmosphäre im Bergbaumuseum passt perfekt zu den Werken von Rudolf Sodek“, stellt Gunzer fest.
„Es ist das erste Mal, dass wir als Museum die Aufgaben einer Galerie übernehmen“, erzählt Gerhard Finding, Leiter des Bergbaumuseums. Rudolfs Sodeks Werke haben einen hohen künstlerischen, aber auch historischen Wert. Sie zeigen heute teilweise nicht mehr vorhandene, zumindest veränderte Bauformen (Kärntner Hoftypen, bäuerliche Anwesen, Burgen und Schlösser, Marterln und Bildstöcke).

Die Ausstellung wird am kommenden Sonntag, 1. Juni eröffnet. Sie dauert bis 13. November 2014 und endet somit mit dem 10. Todestag des Künstlers.  Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18 Uhr, Freitag geschlossen, Informationen www.bergbaumuseum.at

Scrolle nach oben