Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Helfende Hände

(16.05.2014)
Die Stadt Klagenfurt vergab zum fünften Mal den Sozialpreis an engagierte Mitmenschen, Institutionen und Vereine.
Sie agieren meist im Verborgenen, leisten täglich Großartiges – Menschen, die für andere Menschen da sind, wurden in der Cine City bei der Verleihung des Klagenfurter Sozialpreises vor den Vorhang geholt.

„Die Welt lebt von den Menschen, die mehr tun, als ihre Pflicht“, mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Christian Scheider die Teilnehmer der Preisverleihung „Helfende Hände“.  Zum fünften Mal wurden Privatpersonen, Institutionen oder Vereine von der Stadt Klagenfurt geehrt, die jeden Tag soziales Engagement beweisen.
Klagenfurt hat in den letzten Jahren ein gutes soziales Netzwerk aufgebaut, in dem Menschen, die Unterstützung brauchen, geholfen wird.
„Meistens sehen die Menschen ihre täglichen Leistungen als ganz selbstverständlich an, wir möchten sie aber vor den Vorhang holen und für die gelebte Menschlichkeit Danke sagen“, so der Bürgermeister über den Sozialpreis. Insgesamt wurden heuer 24 Projekte eingereicht und von einer Jury bewertet.

Gewinner 2014
Der 1. Platz mit 1.500 Euro Preisgeld, ging an Katharina Blüml. Nach dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ setzt sie sich in der Dompfarre dafür ein, dass ältere Menschen wieder einen lebensfrohen Alltag haben. Bei Ausflügen, monatlichen Treffen oder Besuchen von Vorträgen wird gemeinsam Zeit verbracht.

Der 2. Platz ist mit 1.000 Euro dotiert und wurde an Kevin Kawalirek für seinen Fußballmannschaft „Pueblo Unido St. Ruprecht“ überreicht. Der 23-jährige Klagenfurter hat eine multikulturelles Team aus Hobbyfussballern zusammengestellt, die nicht nur gemeinsam Sport machen, sondern dabei auch Vorurteile gegenüber anderer Kulturen abbauen. Sein Motto: Menschen lernen von anderen Kulturen und umgekehrt.

Der 3. Platz wurde an Oberin Schwester Maria Monika Marienheim für die Betreuung Schwerstbehinderter vergeben. Elfriede Ehrengruber, so der eigentliche Name der Oberin, erhielt 500 Euro für ihre tägliche aufopfernde Arbeit mit schwer beeinträchtigen Menschen.

Eine Sonderprämierung, gesponsert von den City Arkaden mit 500 Euro, ging an Peter Schwagerle. Er ist selbst körperlich beeinträchtigt, engagiert sich für geistig und körperlich behinderte Mitmenschen.

Weitere Sonderpreise gingen an: Ehrenamtliche Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams, ehrenamtliche Mitarbeiter der Aktion „Triumph des Herzens“ – Hilfsgüterlieferung für die Ukraine, Kärntner Caritas – Mobile Hospizgruppe Klagenfurt, Irene Stopper – Ehrenamtliche Engel, Musica Kontakt – Integrative Musik und Ferdinandus Orden 1561.

 

Scrolle nach oben