Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Partnerschaftsjubiläum und Gedenkfeiern

(04.05.2014)
40 Jahre alt ist die Partnerschaft Klagenfurt – Dachau, das Jubiläumsjahr begann mit dem Besuch einer starken Klagenfurter Delegation.
Vor 40 Jahren wurde die Städtepartnerschaft Klagenfurt – Dachau begründet. Viele Aktivitäten auf Vereins- und Bürgerebene sind für heuer geplant. Am ersten Maiwochenende reiste eine starke Klagenfurter Delegation in die Partnerstadt. Einerseits gab es eine Partnerschaftsfeier im Schloss Dachau, andererseits standen Besuche in der Gedenkstätte des Konzentrationslagers und die Teilnahme bei der Internationalen Gedenkveranstaltung zum 69. Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau auf dem Programm.


Bürgermeister Christian Scheider reiste mit Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Stadtrat Jürgen Pfeiler zu den Feierlichkeiten nach Dachau. Mit dabei war auch eine Reisegruppe der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft mit Präsident DI Ulrich Habsburg-Lothringen, Vertreter der Klagenfurter Universität, der Kärntner Slowenen und Univ- Prof. Dr. Peter Gstettner, Vorsitzender des Klagenfurter Beirates für Erinnerungskultur.
Für den Besuch aus der Partnerstadt gab es in der Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Dachau eine spezielle Führung mit Schwerpunkt Kärnten. 175 Kärntner haben hier gelitten, 22 davon aus Klagenfurt. Die Klagenfurterinnen und Klagenfurter nahmen an der beeindruckenden und berührenden Gedenkfeier zum 69. Jahrestag des Konzentrationslagers Dachau teil, wobei die Stadtvertreter an der Gedenkstätte einen Kranz der Landeshauptstadt niederlegten. Vertreten waren hier alle Länder aus denen Menschen in Dachau  gequält, erniedrigt, getötet wurden. Schon am Tag davor war die Delegation bei der Gedenkfeier beim Todesmarsch-Mahnmal in der Theodor-Heuss-Straße dabei und nahm auch an der Gedenkfeier der Israelitischen Kultusgemeinde in Bayern bei der Gedenkstätte im KZ Dachau teil. Bei all diesen Gedenkfeiern gab es einen einhelligen Tenor: jedem Anzeichen von Rassismus in der Gesellschaft entschieden entgegentreten, deshalb Zivilcourage zeigen, wann und wo immer es notwendig ist.


40 Jahre Städtepartnerschaft

Bei  der Partnerschaftsfeier im Schloss Dachau begrüßte der neue Oberbürgermeister Florian Hartmann, nach den Kommunalwahlen gerade drei Tage im Amt, die Freunde aus Klagenfurt.  Hartmann ging auf die Geschichte der aktiven Städtepartnerschaft ein und dankte den Gründungsvätern, Leopold Guggenberger und seinem damaligen Dachauer Amtskollegen Lorenz Reitmeier, für ihr Engagement. Aus dieser Partnerschaft habe sich ein reger Austausch in allen Bereichen auf Bürgerebene entwickelt und in den letzten Jahren habe man auch in der Zeitgeschichtearbeit intensiv zusammengearbeitet. „Dachau und Klagenfurt stellen sich Hand in Hand dieser wichtigen Aufgabe, das macht Mut für die Zukunft, für einen gemeinsamen Kampf gegen Rassismus“, sagte der Oberbürgermeister und schloss seine Rede mit Zitaten des „großen Klagenfurter Sohnes“, Robert Musil.


Bürgermeister Christian Scheider drückte seine Freude darüber aus, wieder in Dachau sein zu dürfen, wo über die Jahrzehnte echte Freundschaften entstanden sind und die Partnerschaft eben durch die gemeinsame Erinnerungsarbeit „eine Partnerschaft ist, die auch tief bewegt“. In Dachau werden im Mai, wie schon in Klagenfurt, Stolpersteine zur Erinnerung an ermordete jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger verlegt. „Das ist heute wichtiger denn je, die Menschen hinter den grausamen Schicksalen sollen sichtbar werden“, so der Klagenfurter Stadtchef. Scheider dankte auch dem bisherigen und langjährigen Bürgermeister Peter Bürgel und seinen Vorgängern für die Aufbauarbeit und freute sich, dass es heute Initiativen in praktisch jedem Bereich gibt. Besonders hob er auch die Vernetzung im Sozialbereich hervor, wo es einen ständigen Erfahrungsaustausch gibt.„Es ist unsere Verantwortung, die gewachsene Partnerschaft weiter zu entwickeln und auszubauen. Unsere Freundschaft besteht jetzt 40 Jahre und die wird noch viel, viel älter“, freute sich Scheider.


Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Stadtrat Jürgen Pfeiler überreichten mit Bürgermeister Christian Scheider ein Aquarell von Klagenfurt der Künstlerin Gerda Ankele.  Mathiaschitz und Pfeiler strichen ebenfalls die vielen Aktivitäten zwischen den Vereinen und Bürgern von Dachau und Klagenfurt heraus: „Es ist eine gelebte Partnerschaft, die praktisch alle Bereiche, von der Kultur bis zum Sport, von der Wirtschaft bis zum Tourismus umfasst“.

Scrolle nach oben