Zum Inhaltsbereich springen

Goldene Medaille der Stadt für Dr. Wilhelm Wadl

(25.09.2014)
Seit 13 Jahren leitet er das „Gedächtnis Kärntens“, jetzt wurde der Landesarchivdirektor mit Gold ausgezeichnet
Das Kärntner Landesarchiv ehrte seinen Direktor mit einem Festakt und einer 900seitigen Festschrift, die gemeinsam mit dem Geschichtsverein entstand. Zahlreiche hochrangige Festgäste würdigten die Verdienste von Dr. Wadl um Archiv und Geschichtsforschung, darunter die Direktorin des Geschichtsvereines für Kärnten, Dr. Claudia Fräss-Ehrfeld, Dr. Johannes Grabmayer , Vorstand des Geschichtsinstitutes der Universität Klagenfurt und Dr. Josef Riegler, Chef des steirischen Landesarchivs.

Bürgermeister Christian Scheider kam mit Vizebürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Stadtrat Peter Steinkellner und einem besonderen Geburtstagsgeschenk: der Goldenen Medaille der Landeshauptstadt Klagenfurt. In seiner Ansprache ging der Stadtchef auf die Bedeutung der Arbeit des Landesarchivs ein und hob hervor, dass Dr. Wadl „eine Persönlichkeit ist, die Geschichte als Berufung versteht“. Sein Verdienst sei es, auch der Jugend historische Fakten und Ereignisse und die Bedeutung der Geschichtsforschung weiterzugeben.
„Wer seine Wurzeln nicht kennt, wird sich auch in Gegenwart und Zukunft schwer tun“ so Bürgermeister Scheider. Er dankte dem Landesarchivdirektor im Namen der Stadt für seine Arbeit, die auch immer wieder Grundlage und Basis für Entscheidungen in den Stadtgremien sei. Dem Jubilar wünschte er zum 60. Geburtstag das Beste für die Zukunft und viele weitere interessante Publikationen. Über 330 sind es ja schon, die Dr. Wilhelm Wadl zur Geschichte Kärntens veröffentlicht hat.
Anschließend trug sich der Landesarchivdirektor in das Goldene Buch der Stadt Klagenfurt ein.
Von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser erhielt Dr. Wilhelm Wadl das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten, die Auszeichnung wurde gemeinsam mit den Landesräten DI Christian Benger und Rolf Holub überreicht.

Die Laudatio für den Archivdirektor hielt sein Vorgänger als Landesarchivchef, Dr. Alfred Ogris. Er unterstrich, dass Wadl das „Gedächtnis Kärntens“ ins digitale Zeitalter geführt habe, in den 90er Jahren maßgeblich am Neubau des Landesarchivs sowie den Planungen für die neuen Depots beteiligt gewesen sei. Wadl, der an der Uni Klagenfurt Lehrveranstaltungen hält, war 20 Jahre an den Österreichisch-Jugoslawischen Archivverhandlungen beteiligt, 2001 kam es dann zum Archivalientausch mit Slowenien.

Ein kurzer Blick in den Lebenslauf des Jubilars: Geboren 1954 in St. Ulrich bei Feldkirchen, Gymnasium in Klagenfurt, Geschichte- und Germanistikstudium in Wien, 1979 „sub auspiciis praesidentis“ promoviert, 1980 Eintritt ins Landesarchiv, das er seit 2001 als Direktor leitet.

Scrolle nach oben