Zum Inhaltsbereich springen

Neu im Streetwork-Team

(20.02.2015)
Michael Watzenig verstärkt seit Anfang Februar die Klagenfurter Streetworker!

Streetwork, die Sozialarbeit auf der Straße, ist auch in Klagenfurt ein wichtiges Thema. „Wir wollen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich in schwierigsten Lebenssituationen befinden, niederschwellig und unmittelbar Unterstützung bieten“, sagt Klagenfurts Gesundheitsreferentin Vzbgm Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.
Gemeinsam mit DSA Ernst Nagelschmied, dem Leiter der städtischen Suchtberatungsstellen, begrüßte Mathiaschitz einen neuen Mitarbeiter für das engagierte Klagenfurter Streetwork-Team.
Michael Watzenig (31) folgt Richard Supnig nach, der kürzlich in Ruhestand getreten ist.

Watzenig hat die Fachhochschule für Soziale Arbeit in Feldkirchen absolviert, mehrere Jahre in den WIKI-Youth Points in Klagenfurt gearbeitet und war, vor seinem Dienstantritt bei der Stadt Klagenfurt, zwei Jahre im Josefinum tätig.

„Michael Watzenig bringt Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen mit und hat unser Team auch schon einige Tage begleitet“, ist Ernst Nagelschmied froh über den kompetenten Neuzugang.

Vzbgm.in Mathiaschitz wünschte „für diese wertvolle und wichtige Aufgabe alles gute und viel Erfolg“.

Streetwork gibt es in Klagenfurt seit nunmehr 20 Jahren. Das fünf­köpfige Team betreut jährlich zwischen 500 und 700 Klienten. Anlaufstelle für Jugendliche ist das Streetwork-Lokal „String 47“ am Villacher Ring 47. Die Streetworker treten aber auch auf der Straße, in Parks etc. direkt mit den Jugendlichen in Kontakt.

Besonders erfolgreich sind die Beschäftigungsprojekte wie die bemalten Hydranten, Beseitigung von Neophyten oder die Sanierung von Kirchenbänken, wie unlängst jene in einer evangelischen Kirche in Klagenfurt.

         

Scrolle nach oben