Zum Inhaltsbereich springen

Grenzüberschreitende Gaumenfreuden

(23.07.2015)
Hochwertige Fleisch- und Teigwaren aus der Landeshauptstadt werden auf heimischen, aber auch deutschen und schweizerischen Tellern immer begehrter.

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es umso erfreulicher, wenn Unternehmen in der Landeshauptstadt Erfolgsmeldungen verzeichnen. Solche kann die am Südring beheimatete Karnerta schon seit Jahren vorweisen. Bei einem Betriebsbesuch berichtete der kaufmännische Leiter Mag. Hannes Bodlaj Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Wirtschaftsreferent Stadtrat Mag. Otto Umlauft von den erfreulichen Bilanzzahlen des Vorjahres. So konnte der Umsatz 2014 auf über 66 Millionen Euro gesteigert werden. Den Hauptanteil tragen die bekannten Fleischwaren mit rund 10.000 Tonnen. Das entspricht etwa 60 Millionen Euro des Gesamtumsatzes. Den Rest decken die Karnerta-Teigwaren mit rund 2.000 Tonnen und sieben Millionen Euro Umsatz ab.

„Unsere Stärken sind vor allem die hohe Qualität unserer Produkte und die Fleischportionierung. Wir können auf die individuellen Wünsche unserer Kunden eingehen und die Waren sehr rasch liefern“, erklärt Bodlaj. Karnerta versorgt mittlerweile über 5.000 Kunden im Lebensmittelhandel und Gastronomiebereich. Dabei beschränkt man sich längst nicht nur auf den österreichischen Markt. Exportiert wird auch nach Deutschland, in die Schweiz und die Benelux-Länder. Von den insgesamt 250 Mitarbeitern sind 150 am Produktionsstandort in Klagenfurt beschäftigt. „Für die Stadt ist die Karnerta ein großer, qualitativ hochwertiger Betrieb. Es ist wichtig, dass ihr hier in Klagenfurt seid“, betonte Bürgermeisterin Mathiaschitz. Auch Wirtschaftsreferent Stadtrat Umlauft lobte Karnerta als „verlässlichen Arbeitgeber und modernen Leitbetrieb mit Wirtschaftskraft“. Die beiden Stadtpolitiker hoben die wichtigen Investitionen in den Standort Klagenfurt hervor und sagten zu, im Rahmen ihrer Möglichkeiten beizutragen, dass dieser auch in Zukunft gesichert bleibt.

Im Vorjahr wurden sieben Millionen Euro in die neue 6.000 Quadratmeter große Produktionsstätte für Teigwaren investiert. Damit steht in Klagenfurt die leistungsfähigste Frischteigwarenproduktion Österreichs. Das Sortiment reicht vom Klassiker Kärntner Käsnudel, über Gnocchi und Spätzle bis hin zu gefüllten Ravioli. „Wir achten genau darauf, dass wir bei der Produktion nur Zutaten verwenden, mit denen auch zuhause gekocht wird“, verrät Bodlaj ein kleines „Betriebsgeheimnis“. Ein großer Renner bei den Fleischwaren ist derzeit gut abgehangenes Rindfleisch, das sogenannte „Dry Aged Beef“. Dafür hat Karnerta extra Räumlichkeiten am Produktionsstandort adaptiert. Neu im Sortiment und wohl nicht mehr lange nur Geheimtipp ist das „Tomahawksteak“. Dieses Rib-Eye-Steak mit extra langem Knochen ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern auch eine wahre Gaumenfreude.


Scrolle nach oben