Zum Inhaltsbereich springen

Empfang von FF-Kommandanten

(19.06.2015)
Bei den zehn Freiwilligen Feuerwehren in Klagenfurt fanden die Kommandantenwahlen statt. Nun stellte sich die neue Führungsriege bei Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz vor.

Zehn Freiwillige Feuerwehren gibt es in Klagenfurt. Sie sorgen gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr für die Sicherheit der Bevölkerung. In den letzten Wochen haben alle Freiwilligen Wehren ihre Kommandanten und Stellvertreter neu gewählt.

 

FF Hauptwache:                    Franz Socher (Kommandant)

                                                 Michael Lanzer (Stellvertreter)

FF Kalvarienberg:                 Daniel Kohla (Kdt.)

                                                 Andreas Friessnegger (Stv.)

FF St. Georgen/Sandhof:    Ing. Oskar Grabner (Kdt.)

                                                 Manfred Otti (Stv.)

FF Haidach:                           Gerhard Egger (Kdt.)

                                                 Rainer Gauder (Stv.)

FF St. Peter:                          Michael Kristan (Kdt.)

                                                 Peter Lubi (Stv.)

FF St. Ruprecht:                    Dietmar Hirm (Kdt.)

                                                 Alexander Rakuschek (Stv.)

FF St. Martin:                          Lukas Arnold (Kdt.)

                                                 Harald Pötzl (Stv.)

FF Wölfnitz:                            Norbert Sussitz (Kdt.)

                                                 Werner Lora (Stv.)

FF Emmersdorf:                   Peter Sussitz (Kdt.)

                                                 Fritz Valentin (Stv.)

FF Viktring/Stein-Neudorf:   Peter Schlager (Kdt.)

                                                  Harald Morak (Stv.)

 

Im Namen aller Klagenfurter dankte Bürgermeisterin Dr. Mathiaschitz den Florianijüngern recht herzlich für ihren oft lebensgefährlichen und immer freiwilligen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. „Ihr alle seid Vorbilder der Gesellschaft“, so die Bürgermeisterin, die betonte, für die Anliegen der Feuerwehr immer ein offenes Ohr zu haben.

Scrolle nach oben