Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

38 neue Stadt-Wohnungen übergeben

(12.05.2015)
Glückliche Mieterinnen und Mieter erhielten Schlüssel für neue städtische Wohnungen in der Ebentaler Straße.

Am ehemaligen ASK-Platz in der Ebentaler Straße wurden Wohnungen einer städtischen Wohnbauanlage mit viel Grün und hoher Bau- und Lebensqualität übergeben.

Insgesamt entstehen auf dem Areal gegenüber dem Schulzentrum St. Peter in der Ebentaler Straße 64 neue Wohneinheiten. Nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit wurden die ersten 38 Wohnungen von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Wohnbaureferent Stadtrat Frank Frey gemeinsam mit Vizebürgermeister Christian Scheider an die glücklichen Mieterinnen und Mieter übergeben. – Der zweite Teil folgt im Herbst.

„Eine neue Wohnung ist ein neuer Lebensabschnitt“ beglück­wünsch­te Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz die neuen Wohnungs­besitzer und dankte den Direktoren der Wohnbaugenos­senschaft „Fortschritt“, Ing. Franz Armbrust und Wolfram Stöby sowie Baumeister Ing. Erich Schöffmann für die gute Zusammen­arbeit. „Sie sind uns in allen gemeinsamen Projekten ein verläss­licher Partner“, so Mathiaschitz. Die Wohnanlage sei ein wunderbares Beispiel für schönes und zugleich leistbares Wohnen, so die Bürgermeisterin.

Auch Vizebürgermeister Christian Scheider verwies auf die bewährte Kooperation mit „Fortschritt“, die hohe Bauqualität und wünschte allen, die heute die neuen Wohnungsschlüssel bekamen, viel Freude.

Wohnungsreferent Stadtrat Frank Frey betonte vor allem die bemerkenswerte Baukultur der Wohnanlage, sowie die optimale Busanbindung und Infrastruktur. „Hier kann man sich wirklich wohlfühlen und findet beste Voraussetzungen für ein gutes Zusammenwohnen und eine gute Nachbarschaft vor“.

Dieser besonderen Wohnanlage „Am Park“ ist auf Initiative von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz (in ihrer früheren Funktion als Planungsreferentin) und der Abteilung Stadt­planung ein Architekten-Wettbewerb voran gegangen, den DI Helmuth Dominikus gewonnen hat.

Ziel war bzw. ist es, eine neue Baukultur im Bereich des städtischen Wohnbaus zu forcieren. Beim Projekt „Am Park“ ist die Harmonisie­rung von Wohnanlage, eigenem Grün in den Erdgeschoßwohnungen und Kinderspielplatz besonders gut gelungen und ein hohes Maß an Privatheit gewährleistet. Durch die überlegte Planung öffnen sich die frei stehenden Einzelhäuser nach mehreren Seiten, wodurch helle, freundliche und barrierefreie Wohnungen entstanden sind.

Gebaut wurde die Wohnanlage „Am Park“ von der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft „Fortschritt“, die auch für die Verwaltung sorgen wird. Die Wohnungsvergabe liegt zu 100 Prozent bei der Stadt.

   

Scrolle nach oben