Zum Inhaltsbereich springen

Gedenktafel für Dr. Welwitsch

(01.10.2015)
In der 10.-Oktober-Straße in Klagenfurt wurde am Donnerstag eine Gedenktafel für den weltweit bekannten Botaniker Dr. Friedrich Welwitsch enthüllt.

Bereits 2012 hat Reinhold Gasper als damaliger Gemeinderat beantragt, nach dem bekannten Botaniker eine Gedenktafel aufzustellen.  Drei Jahre später durfte er nun als Polit-Pensionist gemeinsam mit Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Stadträtin Ruth Feistritzer, Landesschulrat Rudolf Altersberger und Dr. Roland Eberwein, dem Chef des Botanischen Gartens, die Gedenktafel enthüllen. Angebracht ist die Würdigung am Gebäude des alten Gymnasiums in der 10.-Oktober-Straße, in dem nun der Kärntner Landesschulrat seinen Sitz hat.

Welwitsch, der 1806 in Maria Saal geboren wurde, hat in Klagenfurt dieses Gymnasium besucht. Er studierte in Wien Medizin. 1839 gab er aber den Arztberuf auf und widmete sich nur mehr der Botanik. Er entdeckte im Laufe seines Lebens sechs neue Pflanzengattungen, 332 Pflanzen- und 26 Tierarten. So 1859 auch die nach ihm benannte Welwitschie, eine einzigartige Pflanze, die bis zu 1500 Jahre alt werden kann und die auch von der Kärntner Wurzelforscherin Dr. Lore Kutschera genauer untersucht wurde.

Welwitsch verstarb 1872 in London, die „Botanical Society of the British Isles“ widmete ihn auf der Insel ein Ehrengrab.

Scrolle nach oben