Zum Inhaltsbereich springen

Jugendzentrum „Mozarthof“ NEU

(23.10.2015)
Jugendreferentin StRin Ruth Feistritzer setzte sich mit Jugendlichen zum runden Tisch zusammen, um über die Neuausrichtung von Media Point und Mozarthof zu diskutieren.

Aus zwei mach eins: Wie Jugendreferentin Stadträtin Ruth Feistritzer bei einem runden Tisch mit Jugendlichen im Jugendzentrum Welzenegg mitteilte, wird künftig das Angebot des „Media Point“ in der St. Veiter Straße in die Räumlichkeiten des benachbarten Jugendzentrums „Mozarthof“ integriert. Zum bestehenden Personal des Mozarthofes wird zusätzlich ein Mitarbeiter aus dem WIKI-Team des Media Point mitgenommen. Ebenso wird das Budget des Mozarthofes erweitert. Damit ist eine Attraktivierung des Angebotes möglich. Ausflüge und verschiedene Projekte, die vorher aus budgetäre Gründen nicht möglich waren, können nun durchgeführt werden. An den anderen Standorten der Youth Points in den Stadtteilen wird nicht gerüttelt.

„Es ist mir ein großes Anliegen, dass ihr das neue Konzept und ein Programm sowie die gesetzten Schwerpunkte selbst mitgestaltet und in einer Arbeitsgruppe gemeinsam erarbeitet“, betonte Feistritzer gegenüber den Jugendlichen. Sie sollen weiters auch einen neuen Namen für das adaptierte Jugendzentrum Mozarthof finden. Dass es aufgrund der budgetären Situation in Stadt und Land Veränderungen geben müsse, sei unausweichlich. „Aber die Jugend soll jetzt selbst mitbestimmen und ihr ‚Wohnzimmer‘ aktiv mitgestalten“, so Feistritzer.

Etwa ein Dutzend Jugendliche nutzten die Möglichkeit, viele Fragen an die Jugendreferentin zu stellen. Dabei kam auch klar heraus, dass das Angebot der Youth Points der jungen Generation sehr wichtig ist. Für viele sind sie schon fast ein zweites Zuhause geworden, mit kompetenten Betreuern als Vertrauenspersonen. Feistritzer bedankte sich abschließend für das große Interesse und die sachliche Diskussion. Und sie lud die Jugendlichen nochmals ein, aktiv an der Gestaltung des neuen Jugendzentrums teilzunehmen.

Kommende Woche wird unter der Leitung von Dipl. Päd. Franz Pirker-Jeremias (Abteilung Jugend und Familie) die gemeinsame Arbeitsgruppe für das Jugendzentrum Mozarthof neu mit den Jugendlichen eingerichtet. Begleitet wird das Projekt vom Kompetenzzentrum für Offene Jugendarbeit in Österreich „bOJA“. Bei der Diskussionsrunde anwesend waren außerdem die Grüne Gemeinderätinnen Mag.a Karin Ruppert und Mag.a Margit Motschiunig sowie Ronald Rabitsch (SPÖ) und Karl Voitischek (ÖVP).

Scrolle nach oben