Zum Inhaltsbereich springen

Kläranlage setzt auf Smartphones

(01.10.2015)
Fünf Mitarbeiter wurden mit den technischen Helfern ausgestattet. Das System der Anlage kann jederzeit und von überall aus überwacht werden.

Smartphones bestimmen mittlerweile unseren Alltag und machen diesen in vielen Bereichen einfacher. Bei der Klagenfurter Kläranlage erhöhen die technischen Helfer seit kurzem auch die Sicherheit. Fünf Mitarbeiter wurden mit modernen Smartphones ausgestattet, auf denen das gleiche System wie auf den Computerterminals der Kläranlage installiert ist. „Damit ist nun die Überwachung der gesamten Anlage rund um die Uhr und von überall aus möglich. Eine kostengünstige Investition, die aber wesentlich zur Erhöhung der Sicherheit beiträgt“, freut sich Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ.

DI Gerhard Hohl, Gruppenleiter der Kläranlage, erklärt die Funktionsweise: „Alle Systeme können am Handy überwacht und geprüft werden. Die Smartphones machen die Mitarbeiter auch sofort auf auftretende Störungen aufmerksam. Mit einem Klick können dann umgehend weitere Schritte eingeleitet und entsprechende Veranlassungen getroffen werden.“ Die Technik optimiert dadurch auch den gesamten Betrieb der Kläranlage.

Insgesamt sind am Standort in der Bolzmannstrasse 23 Mitarbeiter beschäftigt. Täglich werden in der Kläranlage circa 35.000 m³ Abwasser aus ganz Klagenfurt und elf umliegenden Gemeinden gereinigt. Mittlerweile stößt man aber an die Grenze der Kapazitäten. „Eine Erweiterung der Anlage muss daher bald ins Auge gefasst werden. Es besteht Handlungsbedarf“, stellt Germ fest.

Wer einmal selbst sehen will, wie Abwasser gereinigt werden und eine Kläranlage funktioniert, kann sich das direkt vor Ort ansehen. Die Kläranlage bietet Führungen für alle Interessierten an. Anmeldungen und Infos unter 0463 537-5344.

Scrolle nach oben