Zum Inhaltsbereich springen

Ein neuer "Strubbel-Peter" mit Anregungen für die moderne Erziehung

(11.09.2015)
Die Autorin Waltraud Jann stellt den städtischen Kindergärten und Horten ihr neues Buch „Der Strubbel-Peter“ zur Verfügung.

Als im Jahr 1845 Heinrich Hoffmann den „Struwwelpeter“ veröffentlichte, ging es darin doch recht heftig zu - herrschten damals noch ganz andere Erziehungsmethoden. Da war nichts dabei, wenn man „ein Kind in ein Tintenfass“ steckte und so weiter. 

Die Erziehungsmethoden haben sich verändert, und so hat sich auch der „Struwwelpeter“ verändert. Waltraud Jann hat das Kinderbuch „Der Strubbel-Peter und andere Geschichten für kleine Leute“ verfasst und den Inhalt zeitgemäß adaptiert. Entstanden ist ein Buch, das Probleme von Kindern der heutigen Zeit sehr offen anspricht und auch konkrete Lösungsmöglichkeiten aufzeigt. Es sind 15 lustige, aber auch ernsthafte Kurzgeschichten für Kinder ab dem 4. Lebensjahr bis zum Ende des Volksschulalters. Da geht es etwa um die Geschichte von Georg, der nie genug zu essen bekam (Thema gesunde Ernährung), der Geschichte von Lui, der drei neue Geschwister bekam, der Geschichte von Adamir, dessen Eltern aus der Türkei kommen oder von Leo, der einen Rollstuhl besitzt. Wichtige pädagogische Grundsätze sind im „Stubbel-Peter“ neu verpackt, sodass sich Kinder damit auseinandersetzen und durch die deutlich erkennbare Moral in den Geschichten sozial lernen können.

Waltraud Jann stellt allen städtischen Kindergärten jeweils ein Exemplar ihres Buches „Strubbel-Peter“ zur Verfügung! Heute präsentierte sie ihr Buch im Kindergarten Rauscherpark offiziell, und las den Kindern auch Geschichten vor. Bildungsreferentin Stadträtin Ruth Feistritzer freut sich über diese Initiative von Waltraud Jann und bedankte sich herzlich. „Lesen ist so wichtig“, betonte Stadträtin Feistritzer, die selbst nie ohne ein e-Book in den Urlaub fährt. „Bereits im Kindergartenalter ist es für die sprachliche Entwicklung ganz wesentlich, dass den Kindern regelmäßig Geschichten vorgelesen werden“, so Feistritzer weiter.

Die Autorin Waltraud Jann ist Dipl. Sozialarbeiterin und arbeitete in den vergangenen 25 Jahren mit suchtkranken Menschen, unter anderem in der städtischen Drogenberatung „Viva“. Die Zeit nach der Pension nützt Waltraud Jann nun um zu schreiben!

Scrolle nach oben