Zum Inhaltsbereich springen

Medaillengewinner empfangen

(01.09.2015)
Junioren-Europameistertitel sowie Medaillen in Gold, Silber und Bronze – das ist die reiche Ausbeute der Kanutinnen Nadine Weratschnig, Nina Weratschnig und Valentina Dreier.

Beim Empfang des Kajakvereins Klagenfurt sorgten aber nicht nur die drei erfolgreichen Sportlerinnen für Gesprächsstoff. Erklärungsbedarf hatte Trainer Helmar Steindl ob seines neuerdings roten Haupthaares. „Ich habe den Mädels vor der EM gesagt, dass sie mir die Haare färben können. Aber nur, wenn wir eine Goldene machen. Damit habe ich nicht wirklich gerechnet“, schmunzelt Steindl, der in der Vergangenheit nach ähnlich verlorenen Wetten schon mit „Irokesen“ und Glatze gesichtet worden ist.

In Vertretung von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Sportreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeile gratulierte Jugendreferentin Stadträtin Ruth Feistritzer im Namen der Stadt zu den hervorragenden Abschneiden bei der Junioren-EM: „Es ist immer sehr erfreulich, wenn Klagenfurterinnen die internationale Sportwelt erobern und dabei so tolle Leistungen zeigen. Ein besonderer Dank auch an Trainer Helmar Steindl. Ohne sein besonderes Engagement wären diese Erfolge auch nicht möglich. Der Kajaksport bekommt dadurch jetzt auch die breite öffentliche Aufmerksamkeit, die er verdient.“

Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt dem Trainer und Nadine Weratschnig, die auch schon die Goldmedaille bei den Jugendolympischen Spielen in Nanjing im Vorjahr gewann, aber nicht. In ein paar Tagen geht es für die Beiden zur WM nach London. Hoffentlich gibt es danach beim Kajakverein Klagenfurt auch wieder einiges an Gesprächsstoff.


Scrolle nach oben