Zum Inhaltsbereich springen

Mülltrennung: Neues Service im Rathaus

(04.09.2015)
Mülltrennung ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und schont Ressourcen. Jetzt neue Servicestelle im Rathaus.

Mülltrennung ist nachhaltig und kostensparend. Die Klagenfurterinnen und Klagenfurter sind dabei gut unterwegs, jetzt soll ein neues Service diese Mülltrennung noch mehr erleichtern.

„Wir wollen einfach Anreize schaffen, sich noch mehr bei der Mülltrennung zu beteiligen und der Bevölkerung dabei unnötige Wege ersparen“, erklärt der zuständige Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ.

Bisher war es oftmals ja nicht so leicht, alle notwendigen Sammelbehälter rasch zu organisieren. So gibt es den Ölfritz bei den Altstoffsammelstellen Nord und Süd, die gelben Säcke (so man für Plastik und Dosen keine eigene Tonne beim Haus hat) im Amtshaus Domplatz und die Ökobags für alle Tetrapaks wie Milch oder Säfte bei Promente.

Künftig kann man all diese Behältnisse auch direkt im Rathaus, direkt im Büro des Entsorgungsreferenten abholen.  Geöffnet Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr und Freitag 8 bis 12 Uhr.   

Meine Vier

Warum ist Mülltrennung nun so wichtig? Es ist möglich Ressourcen zu sparen, denn die Abfälle können wiederverwertet werden und es landet weniger im Restmüllbehälter, dessen Inhalt ja in die Verbrennungsanlage transportiert werden muss.  

Einige Zahlen veranschaulichen die Abfallmenge, die in Klagenfurt anfällt und damit die Bedeutung der Arbeit der städtischen Müllabfuhr. 2013 wurden 47,578.175 Kilo Müll entsorgt. Davon waren rund 47 Prozent Hausmüll, 17 Prozent Altpapier, 4 Prozent Glas, 14 Prozent Sperrmüll, 12,9 Prozent Biomüll und 0,41 Prozent Problemstoffe.

Insgesamt fallen pro Einwohner, Einwohnerin pro Jahr rund 500 Kilo Müll an, die in insgesamt 68.200 Müll-und Mülltrennungstonnen gesammelt werden.  

In Klagenfurt lautet das Motto für die fachgerechte Entsorgung „Meine Vier“. Gemeint sind damit die vier Tonnen für Altpapier, Bioabfälle, Plastikflaschen gemeinsam mit Metalldosen und Restmüll, die man direkt beim eigenen Haus oder Mehrfamilienhaus stehen hat und so leicht Müll trennen kann.

Wer die Plastik/Metalltonne nicht hat, holt sich den gelben Sack, den Ölfritz und den Ökobag dazu – ab sofort bequem im Rathaus. Umständliches Lagern und Abtransportieren zu größeren Sammeleinheiten bleibt somit erspart.

Glas entsorgt man wie immer bei den dafür vorgesehenen Inseln, diese sind auf einer eigenen Glascontainerkarte erfasst. Auch diese gibt es im Rathaus oder zum Download auf www.klagenfurt.at/entsorgung. Auf dieser Webseite sind auch viele wichtige Tipps rund um die Entsorgung in Klagenfurt zusammengefasst.

Vom Entsorgungsreferenten kommt auch ein dringender Appell sich noch stärker an der Mülltrennung zu beteiligen: „Sauber vorgetrennte Abfälle, die wiederverwertet werden können, ersparen Rohstoffe und Energie bei der Herstellung neuer Produkte. Das verringert den Einsatz meist fossiler Energieträger wie Öl oder Erdgas. Damit werden weniger klimaschädi­gende Abgase freigesetzt.“
„Abfalltrennung mit „Meine Vier“ ist also ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Stadtrat Wolfgang Germ weiter. Und bringt der Stadt auch Einnahmen, denn Metalle etc. sind wichtige Rohstoffe und können verkauft werden.

Wer sich nicht ganz sicher ist, was wohin gehört, dem hilft die Broschüre „Meine Vier“, ebenfalls im Rathaus erhältlich oder ein Blick auf die Webseite www.klagenfurt.at/entsorgung  

Scrolle nach oben