Zum Inhaltsbereich springen

Stadtgalerie feierte rundes Jubiläum

(30.04.2016)
In den 20 Jahren hat man in der Theatergasse 4 viel gesehen: Von Schiele bis Klimt und von Dali bis Warhol war in Klagenfurt schon fast alles vertreten, was in der Kunst Rang und Namen hat.

Mit einem Tag der offenen Tür feierte die Stadtgalerie Klagenfurt am Samstag ihr 20-Jahr-Jubiläum. Den Besuchern wurde ein abwechslungsreiches Programm mit Spezialführungen durch die aktuelle Ausstellung "Farbenrausch", ein Kunstbücher-Flohmarkt, ein spezielles Kinderprogramm und ein Konzert der "Rucki-Zucki-Palmen-Combo" geboten. Kulturreferentin Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz freute sich bei der Eröffnung über die vielen interessierten Besucher und stellte fest: „Kultur hatte in Klagenfurt immer einen hohen Stellenwert und wird diesen auch immer haben. Sie ist deshalb auch ein wesentlicher Punkt in unserem aktuellen Leitbildprozess.“

Die Idee für eine eigene Stadtgalerie kam dem ehemaligen Kulturamtsleiter Dr. Karl Princic. Gemeinsam mit dem damaligen Kulturreferenten Siegbert Metelko war man auf der Suche nach neuen Ausstellungsräumlichkeiten. „Bis dahin wurde nämlich nur im Stadthaus ausgestellt, was uns aber schon viel zu klein wurde. Mit Hilfe des Landes Kärnten konnten wir das Haus in der Theatergasse 4 ankaufen. Ab 1993 wurde dann renoviert und ausgebaut, der Grundstein für die heutige Stadtgalerie war gelegt“, erinnert sich Princic.  

Nach dreijähriger Bauzeit eröffnete die Stadtgalerie am 4. Juli 1996 gleich mit einer Schiele Ausstellung (100 Zeichnungen und Aquarelle). In den nächsten zwei Jahrzehnten sind viele weitere kulturelle Highlights gefolgt: Oskar Kokoschka, Gustav Klimt, Salvador Dali, Rembrandt, Toulouse-Lautrec, Andy Warhol uvm. „Als kleinere Stadt mit international wenig Ruf tut man sich schwerer, gefragte Kunstausstellungen zu holen. Aufgrund unseres guten Netzwerks gelingt es aber immer wieder, sehr interessante Künstler mit ihren Werken nach Klagenfurt zu bekommen, wie zuletzt etwa Bryan Adams mit seiner Fotografie“, erzählt die Leiterin der Stadtgalerie, Mag. Beatrix Obernosterer.  

Neben der klassischen internationalen Moderne finden auf den rund 1.000 m² der Stadtgalerie auch immer wieder junge europäische Künstler wie Jim Avignon, Marie-Claire Baldenweg, Katrin Bremermann oder Eckart Hahn Raum für ihre Ausstellungen. Im Stadtgalerie-Programm wechseln sich Malerei, Skulptur, Fotografie und neue Medien regelmäßig ab. In die Stadtgalerie integriert ist außerdem das „LivingStudio“. Diese Einrichtung bietet seit 2007 vor allem jungen Künstlern eine kostenlose Plattform.


Scrolle nach oben