Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Neugestaltung vom Fleischmarkt startet

(12.08.2016)
Vom 16. August bis voraussichtlich Ende November 2016 finden Umbauarbeiten statt. Der Fleischmarkt bleibt während der Bauphase für den Verkehr gesperrt, Zugang zu Häusern, Geschäften und Lokalen ist aber möglich.

Die Neugestaltung des Fleischmarktes startet am Dienstag, 16. August. Als erste Baumaßnahme kommt es zum Abbruch des Mischwasserkanals und der Neuerrichtung eines Schmutz- und Regenwasserkanals inklusive der Hausanschlüsse. Zudem werden die Leitungen für Fernwärme, Strom und Telekommunikation erneuert. Im Zuge der Bauarbeiten müssen zwei Bäume entfernt werden. Die Abteilung Stadtgarten wird aber noch im Herbst Nachpflanzungen vornehmen, die den Anforderungen vor Ort entsprechen.

Nachdem alle Versorgungsträgerleitungen verlegt wurden, beginnt der Straßenneubau. Dazu kommt es zu einem Aushub bis auf das Unterbauplanum in 70 cm Tiefe und der Einbringung des Frostkoffers. Danach erfolgt die Pflasterung, Entwässerung und Asphaltierung. Der Oberflächengestaltung kommt dabei große Bedeutung zu. Die Fahrbahn erhält einen neuen Asphalt, die bestehende teilweise Marmorpflasterung wird belassen. Die restlichen Gehsteige werden mit rötlichen Pflastersteinen gestaltet. Das Niveau von Fahrbahn und Gehsteig wird angeglichen.

Während der Bauzeit von 16. August bis voraussichtlich Ende November 2016 ist der Fleischmarkt für den Verkehr, ausgenommen Anrainer und Lieferanten, gesperrt. Der Zugang zu den Häusern, Geschäften und Lokalen wird weiterhin gegeben sein, mit Behinderungen ist aber zu rechnen. Die Domgasse wird von der Burggasse bis zum Rennplatz als Sackgasse geführt, die bestehende Einbahnregelung aufgehoben und ein Halte- und Parkverbot an der Ostseite angeordnet.

Diese Maßnahmen wurden bereits Anfang Juni den Anrainern sowie Geschäfts- und Lokalbetreibern bei einer Bürgerversammlung vorgestellt. Straßenbaureferent Vizebürgermeister Christian Scheider und Wirtschaftsreferent Stadtrat Mag. Otto Umlauft, sowie die zuständige Beamtenschaft präsentierten das Projekt mit einer 3D Animation. Die im Zuge der Veranstaltung geäußerten Wünsche wurden, soweit möglich, in die Neugestaltungspläne eingearbeitet. Die Gesamtkosten der Neugestaltung, die eine Fläche von rund 1.000 m² betrifft, werden mit 300.000 Euro inklusive aller Versorgungsträger beziffert.

Scrolle nach oben