Zum Inhaltsbereich springen

Anrainerschutz wird umgesetzt

(06.02.2016)
Die zwischen Stadt und Stadion-Anrainern vereinbarten Maßnahmen werden beim ersten Fußball-Spiel 2016 realisiert, erklärt Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.

Obwohl das Spiel  WAC - Sturm Graz am Samstag, 13. Februar, diese nicht erfordert, werden die Maßnahmen des Stadion-Pakets zum Anrainer-Schutz trotzdem umgesetzt. Es handelt sich um einen Probelauf, um für die Zukunft bestens gerüstet zu sein.

„Das ist die erste Gelegenheit, die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen umzusetzen“, sagt Bürgermeistern Dr. Maria-Luise Mathiaschitz. Einige Maßnahmen sind erst bei einer Vollauslastung bzw. mehr als 15.000 Zuschauerinnen und Zuschauern erforderlich. „Dennoch werden sie bereits beim kommenden Spiel, bei dem lediglich der Unterrang geöffnet sein wird, realisiert“, betont die Bürgermeisterin.

Der Sportpark ist für Hotline sowie Lärmschutzmaßnahmen verantwortlich. Die Hotline unter der Klagenfurter Telefonnummer 0463/537 11 11 wird am Spieltag von 9 bis 21 Uhr bereits aktiviert, damit Anrainer ihre Anregungen oder Beschwerden deponieren können. „Grundsätzlich ist diese Möglichkeit aber erst bei einem Spiel mit mehr als 10.000 Zuschauerinnen und Zuschauern bereit zu stellen“, so Sportpark-Geschäftsführer Ing. Gert Unterköfler.

Die dynamische Regelung der Lautsprecheranlage tritt beim Spiel WAC - Sturm Graz ebenfalls in Kraft. Da nur der Unterrang belegt sein wird, fällt die Beschallung des Oberranges weg. „Womit die Lärmreduktion für die Anrainer gewährleistet ist“, fügt Unterköfler hinzu. Die Lärmemission wird über die Messstation in der Siebenhügelstraße erfasst.

Um ein „Zuparken“ im Anrainerbereich zu vermeiden, beinhaltet der Anrainerschutz das Halten und Parken im ausgewiesenen Siedlungsgebiet nur für die Anrainer selbst. „Hier wird auf die seit mehreren Jahren geltende Vignetten-Pflicht hingewiesen“, fügt die Bürgermeisterin hinzu.

Die Vignetten (unbegrenzt gültige Berechtigungsvignette für Anrainer und Tagesvignette für Besucher der Anrainer) sind in der Bürgerservicestelle im Rathaus (Erdgeschoss) erhältlich. Zusätzlich zur Polizei wird das Ordnungsamt verstärkte Kontrollen durchführen.

Derzeit werden im Rahmen einer Arbeitsgruppe weiterführende verkehrstechnische Maßnahmen wie Verkehrsleitsystem, Einbahnregelung Südring, dislozierte Parkplätze, Shuttle-Busse und einige mehr erarbeitet, die beim Cup-Finale im Mai zur Anwendung kommen. „Ziel ist es, fixe Eckpunkte im Verkehrsleitsystem zu etablieren, die künftig bei allen größeren Veranstaltungen im Stadion greifen“, stellt Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz klar.

Scrolle nach oben