Zum Inhaltsbereich springen

Enquete zu Fragen der Asylproblematik

(25.02.2016)
Im Klagenfurter Rathaus fand am Donnerstag eine Enquete mit Experten zu allen Themen der Asylproblematik statt.

Zu den Themen "Flüchtlinge, Asylwesen und Sicherheit" hatte Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz die Mitglieder des Gemeinderates am Donnerstagnachmittag in das Klagenfurter Rathaus geladen. Den Mandataren standen dabei Experten von Bund, Land, Polizei und Stadt für Fragen zur Verfügung. "Der Klagenfurter Gemeinderat soll dadurch Informationen aus erster Hand erhalten, schießlich sind die Gemeinderäte Entscheidungsträger der Stadt", so die Bürgermeisterin.

Als Experten mit dabei waren Dr. Klaus Krainz (Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl), Obstlt. Wolfgang Pittino (geschäftsführender Stadtpolizeikommandant), Obstlt. Ing. Arthur Lamprecht (Fremdenpolizeiliche Abteilung), Mag. Udo Puschnig (prov. Leiter der Flüchtlingsabteilung des Landes), Mag. Nadine Ruthardt (Land Kärnten) und Mag. Mandana Poureh vom Österreichischen Integrationsfonds. Von den Experten gab es alle Informationen zur aktuellen Situation in Klagenfurt sowie zu den Aufgaben der jeweiligen Institution, die sie vertreten.

In Klagenfurt verzeichnetete man am Donnerstag genau 1.839 Asylwerber. Rund 900 davon sind in den beiden Bundeseinrichtungen (Siriushalle und ehemalige Baumaxhalle), der Rest in Kleingruppen untergebracht. Grundsätzlich wurde von allen Experten versichert, dass es in Klagenfurt bisher zu keinerlei nennenswerten Problemen mit Asylwerbern gekommen ist. Von der Polizei wurden keine schweren Straftaten registriert, die von Asylwerbern begangen wurden. Wie überhaupt die Kriminalitätsrate seit Jahren mit ungefähr rund 10.000 Straftaten pro Jahr gleich geblieben ist. Hauptproblem sind Eigentumsdelikte, wobei diese aber meist von Banden aus dem ehemaligen Ostblockländern begangen werden.

Im Zuge der Diskussion, bei der auch viele Fragen, die in die Kompetenz des Bundes fallen gestellt und daher nicht immer ganz beantwortet werden konnten, gestellt wurden, war auch das Klagenfurter Ordnungsamt ein Thema. Laut Expertenmeinung trägt das Ordnungsamt viel zum subjektiven Sicherheitsgefühl der Bevölkerung bei. Hier will man künftig verstärkt ansetzen, um dieses Sicherheitsgefühl noch mehr zu stärken. Denn laut Experten ist Klagenfurt nach wie vor ene sichere Stadt.

Scrolle nach oben