Zum Inhaltsbereich springen

Straßenreinigung zur Feinstaub-Verringerung

(01.02.2016)
Feinstaub-Grenzwert heuer schon 17 Mal überschritten. Stadt setzt Sofortmaßnahmen.

In der Landeshauptstadt Klagenfurt hat es im heurigen Jahr – also im Jänner – bereits 17 Überschreitungen der Feinstaub-Grenzwerte gegeben. Von der EU erlaubt sind maximal 35 Überschreitungen pro Jahr.

Ursache ist in erster Linie das hohe Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet in Kombination mit der derzeit anhaltenden trockenen Wetterlage. Auch der private Hausbrand ist ein Mitverursacher der derzeitigen Situation. Umso erfreulicher, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Haushalte an das Fernwärmenetz angeschlossen wurden. Derzeit sind es gesamt rund 26.000.

Seitens der Stadt Klagenfurt wurden umgehend Maßnahmen eingeleitet. „Derzeit werden auf den Hauptverkehrsstraßen im Klagenfurter Stadtgebiet Reinigungsmaßnahmen durchgeführt“ sagt Umweltreferent Stadtrat Frank Frey. Selbstverständlich müssen, so Frey, auch die vom Land Kärnten verordneten Maßnahmen, wie die Durchfahrtssperre in der Burggasse, weiterhin aufrecht erhalten bleiben. Allein durch diese Sperre hat sich der tägliche Durchzugsverkehr von 10.000 Fahrzeugen auf rund 2.500 verringert.

Für nachhaltige Feinstaubreduktion müssen in einer Stadt, die allein durch ihre Beckenlage und die damit verbundene schlechtere Durchlüftung benachteiligt ist, weitere effektive verkehrsberuhigende Maßnahmen gesetzt werden, so Frey, der sich wünscht, dass mehr Menschen vom privaten PKW auf das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel umsteigen! 

Scrolle nach oben