Zum Inhaltsbereich springen

Größte Baumoffensive in Klagenfurt startet

(14.11.2016)
Mit der Auspflanzung von 386 Bäumen startete Montag in Klagenfurt die größte bekannte Baumoffensive in der Landeshauptstadt. Nur ein kleiner Teil davon betrifft Nachpflanzungen.

In den nächsten zwei Wochen werden auf das gesamt Klagenfurter Stadtgebiet verteilt 386 Bäume gepflanzt. So viele Bäume wurden in der Landeshauptstadt zusammenhängend noch nie gesetzt. „An die 270.000 Euro – davon 165.000 Euro als Sonderetat vom Stadtsenat beschlossen - werden investiert, um wegen Schäden entfernte Bäume zu ersetzten bzw. um den Grünraum im Straßenbild zu erweitern“, sagte ein stolzer Stadtgartenreferent Frank Frey bei der Präsentation der Aktion in der Stadtgartenzentrale.

 

„Die Pflanzungen verteilen sich auf das gesamte Stadtgebiet, alle Klagenfurter profitieren davon“, so Frey. „Bäume werden auch dort gepflanzt, wo vorher noch kein Baum war und es aber Sinn macht, dass hier einer hinkommt“, sagte der Stadtrat, der hervorhob, das man sich im nächsten Frühjahr auf ein besonders schön blühendes Klagenfurt freuen kann.

 

Für Stadtgartenchef Dipl.-Ing. Heinz Blechl geht ein ganz besonderes Jahr zu Ende. Im Frühjahr hatten die Stadtgärtner ja unter einer enormen Belastung wegen des Schneebruches zu kämpfen und mussten ein enormes Arbeitspensum absolvieren. Rund 7.300 Bäume wurden von den Mitarbeitern kontrolliert und gegebenenfalls geschlägert bzw. gesichert. Viele davon und noch einige mehr müssen jetzt wieder nachgesetzt werden.

 

Aufgrund der Witterung steht den Stadtgärtnern nur eine kurze Zeitspanne zum Pflanzen zur Verfügung. Auch die zu setzenden Bäume sind jetzt in einer eher unproduktiven Phase. Um die knapp 400 Bäume nun auszusetzen, ist man auf Unterstützung angewiesen. „Die Aktion erfolgt in Kooperation mit den Gartenbaufirmen Lustig, Mattuschka und Teuffenbach“, so Dipl.-Ing. Blechl.

 

Eine Baumpflanzung ist relativ kompliziert. Es muss ein Loch ausgehoben, Substrat angeliefert, Baum gebracht und gepflanzt sowie das Aushubmaterial entfernt werden. Und das alles ohne möglichst den Verkehr zu beeinträchtigen.

 Ausgepflanzt werden hauptsächlich Ginkobäume, Ulmen, Zerreichen und Amberbäume. Die meisten Bäume werden in der Feldkirchnerstraße (44), bei Minimundus (41), Sterneckstraße (39), St. Ruprechter Straße (34) und Kranzmayer Straße (30) gesetzt.

Scrolle nach oben