Zum Inhaltsbereich springen

Stadtwappen für Möbelbau Schellander

(12.11.2016)
Diese Woche feierte der Tischlereibetrieb Schellander in Klagenfurt großes Firmenjubiläum. 1945 gegründet wurde nun das 70-Jahr-Jubiläum begangen. Von der Stadt gab es dazu das Stadtwappen.

Der Familienbetrieb wird bereits in dritter Generation geführt. Gegründet wurde das Unternehmen 1945 von Valentin Schellander in der Villacher Straße. Bereits ein Jahr später erfolgte die Übersiedlung in die Strutzmannstraße. Die Firma war damals in einer Holzbaracke untergebracht und beschäftigte vier Mitarbeiter.

 

Heute verfügt die Firma über ein modernes Firmengebäude in der Ankershofenstraße, rund 20 Mitarbeiter haben hier ihren Arbeitsplatz. Hobel und Säge von damals sind längst modernen computergesteuerten Maschinen gewichen, die praktisch jeden Kundenwunsch umsetzen können. Dafür ist die Firma, die nun von den Brüdern Norbert und Andreas Schellander geführt wird, auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

 

„Familienbetriebe mit solch langer Tradition sind in wirtschaftlich schwierigen und abwechslungsreichen Zeiten wie heute schon eine Seltenheit“, betonte Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz bei der Firmenfeier Freitagabend. Wie die Stadtchefin hervorhob, hat der Betrieb auch im Klagenfurter Rathaus seine Spuren hinterlassen. Der Gemeinderatssaal wurde nämlich von der Firma Schellander geplant und gebaut. Zum Firmenjubiläum gab es für den Betrieb von der Stadt nun eine besondere Auszeichnung: Nämlich das Recht zur Führung des Klagenfurter Stadtwappens. „In Würdigung der besonderen Verdienste und Leistungen im wirtschaftlichen Bereich“, so Dr. Mathiaschitz.

 

Besonders in den 1980ern hatte es die Firma nicht leicht. 1983 gab es einen Großbrand in der Produktionsstätte und nur durch große Anstrengungen der Firmenleitung und der Mitarbeiter konnte alles neu aufgebaut und die Firmengeschichte weitergeschrieben werden.

 Eine Firmengeschichte, in der auch die Ausbildung von über 120 Lehrlingen und die Verbindung von Kunst und Handwerk – im Betrieb gibt es immer wieder Kunstevents und Ausstellung - besonders erwähnt werden muss.

Scrolle nach oben