Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

DHL baut neues Servicecenter

(11.10.2016)
In der Klagenfurter Industrie- und Gewerbezone Ost investiert das Unternehmen 2,5 Millionen Euro. Am neuen 6.000 m² großen Standort sollen insgesamt 40 Mitarbeiter beschäftigt werden.

Die Stadt Klagenfurt ist bemüht, für Unternehmen attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen und bei Betriebsansiedelungen in der Landeshauptstadt optimal zu unterstützen. Diese Arbeit trägt Früchte. Jüngstes Beispiel: die Firma DHL Express Austria errichtet aktuell in der Klagenfurter Industrie- und Gewerbezone Ost (KIZ Ost) gemeinsam mit der Firma „FMZ“ auf rund 6.000 m² ein neues Expresslogistikzentrum.

Am Mittwoch erfolgte der Spatenstich, den Ralf Schweighöfer, Geschäftsführer von DHL Express Austria, gemeinsam mit Wirtschaftsreferent Stadtrat Mag. Otto Umlauft durchführte. „30 Prozent aller Zustellungen in Kärnten werden in Klagenfurt ausgeliefert. Mit dem neuen Standort können wir daher unsere Effizienz wesentlich steigern. Zudem wird das Logistikzentrum genau nach unseren Erfordernissen errichtet“, erklärt Schweighöfer.

Durch die energieeffiziente Gebäudetechnik könne der Energieverbrauch um etwa 50 Prozent minimiert werden. Des Weiteren ergebe sich eine CO2-Reduktion von circa 68 Tonnen pro Jahr. „Die Stadt ist sehr erfreut, dass sich ein weltweit tätiges Unternehmen wie DHL entschieden hat, sich in Klagenfurt niederzulassen und unsere Wirtschaft damit weiter zu beleben“, hieß Wirtschaftsreferent Stadtrat Mag. Otto Umlauft DHL in der Landeshauptstadt herzlich willkommen.

Das Bauvorhaben wird durch ein Gesamtinvestment von 2,5 Millionen Euro realisiert und ist 2016 eines der wichtigsten Projekte des Unternehmens. In Kärnten ist DHL derzeit noch in Wernberg situiert. Die Übersiedelung in die Landeshauptstadt ist bei raschem Baufortschritt mit Ende des heurigen Jahres geplant.

Insgesamt 40 Mitarbeiter werden dann beschäftigt sein, die Sendungen, die in der Früh aus aller Welt nach Klagenfurt kommen, auf die 25 gelben Zustellfahrzeuge aufzuteilen. Von hier aus werden dann ganz Kärnten und Osttirol beliefert.

Scrolle nach oben