Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

500 Jahre Reformation: die Städte feiern

(11.01.2017)
Vor 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Wittenbergische Kirchentür. Das protestantische Jubiläum wird heuer auch in Klagenfurt und Villach groß gefeiert.

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres lud der evangelische Superindentent Mag. Manfred Sauer gemeinsam mit den Bürgermeistern der Städte Klagenfurt und Villach, Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Günther Albel zur Pressekonferenz. Klagenfurt und Villach gehören ja zu den 75 internationalen Reformationsstädten in 15 verschiedenen Staaten.

Und das auch gutem Grund, wie die Klagenfurter Bürgermeisterin für den Part der Landeshauptstadt erläuterte.

Wenn nämlich die evangelische Kirche heuer die Veröffentlichung der Luther-Thesenr und damit auch den Beitrag der Reformation zur Moderne feiert, gibt es eine besondere Verbindung zur Landeshauptstadt. Denn nur wenige Monate später schenkte Kaiser Maximilian I. das in Schutt und Asche liegende Klagenfurt den Landständen, ein einzigartiger Fall in der deutschen Rechtsgeschichte.

"Ab 1518 wird Klagenfurt als moderne Stadt wieder aufgebaut. Die Landstände waren protestantisch, unsere heutioge Altstadt entstand also als evangelische Stadt ", erklärt die Bürgermeisterin.So wurde der Dom zu Klagenfurt als protestantische Kirche errichtet, das Landhaus als versammlungsort für die protestantischen Stände und mit dem „Collegium sapientiae et pietatis“, erhielt Klagenfurt eine protestantische Stadtschule mit halbuniversitären Charakter, die Klagenfurt zum geistigen Zentrum des Landes  machte.

Reformation und protestantische Bewegung sind also untrennbar mit der Geschichte der Stadt verbunden. Aber ebenso unverzichtbar ist die evangelische Kirche für das heutige kulturelle und gesellschaftliche Leben unserer Stadt. Rund 9.000 Mitglieder zählen die beiden Kirchengemeinden Johanneskirche und Christuskirche heute und speziell die Johanneskirche ist mit ihren spannenden Veranstaltungen, wie zum Beispiel Klassik am Lendhafen, wichtiger Bestandteil des Klagenfurter Kulturkalenders.

"Eine weitere interessante Verbindung geht über unsere Partnerstädte. So hat die Johanneskirche hat in Hermannstadt, der Klagenfurter Partnerstadt in Rumänien, auch eine evangelische Partnergemeinde", freut sich die Bürgermeisterin.

Für sie ist es auch wichtig, dass dass dieses Jubiläum im Zeichen der Ökumene steht, denn auch für das Klagenfurter 500-Jahr-Jubiläum im nächsten Jahr bereiten beide Kirchen in Klagenfurt, die evangelische und die katholische, ein interessantes Programm vor. 

In Klagenfurt sind für das Reformationsjahr verschiedene Schwerpunkte geplant. Einige Höhepunkte: eine Broschüre für einen Stadtrundgang auf den Spuren der Reformation in Klagenfurt, wo sicher auch gelernte Klagenfurter viel Neues erfahren werden,  Tag der Begegnung im Juni und dieUraufführung des Theaterstückes „Luther“ an unserem Stadttheater. Mit der HTL gibt es außerdem den Stapellauf eines Kirchenschiffs.

Superintendent Mag. Manfred Sauer will das Jubiläumsjahr 2017 nützen, um auf die Kernbotschaften der Reformation wieder aufmerksam zu machen und diese aber auch in den Bezug zur heutigen Zeit stellen. Damit ergeben sich dann interessante Diskussionsfragen zu Themen "Wie   gehen wir mit Freiheit und Verantwortung in Kirche und Gesellschaft um?" oder wie meistern wir  die Herausforderungen Krieg, Hungersnöte und klimatische Veränderungen, die Menschen zur Flucht zwingen. Für Sauer ist es auch wichtig, dass 2017 kein Jahr der Heiligenverehrung für Luther wird sondern die Ökumene ein wichtiger Teil ist.

„Das 500-Jahr-Jubiläum des Protestantismus ist auch ein wichtiges Stück unserer Identität", sagt der Villacher Bürgermeister Günther Albel.“ Die Geschichte des Protestantismus ist auch ein Teil Villacher Historie und Identität. Mehr als 6600 Villacherinnen und Villacher bekennen sich heute zum Protestantismus. Auch in Villach gibt es im Jubiläumsjahr einen breiten Veranstaltungsbogen wobei Albel ganz besonders auf die große Ausstellung im Stadtmuseum und die besonderen Stadtführungen verweist.

Infos zu allen Terminen auf www.evangelisch-sein.at

Scrolle nach oben