Zum Inhaltsbereich springen

Sitzung des Stadtsenates

(25.07.2017)
Grundverkäufe, Förderungen und Ausschreibungen waren Dienstag Thema im Klagenfurter Stadtsenat.

„Happy & Smile“ heißt ein erfolgreiches Projekt des Katholischen Bildungswerkes Kärnten für Migrationsfamilien und eher bildungsferne einheimische Familien mit Kindern zwischen 3 und 7 Jahren. Mit Hilfe von Elternbildungs- und Integrationsprogrammen wird die Teilhabe an der Gesellschaft, aber auch der Umgang in der Familie gefördert. Die Stadt wird das Projekt mit 3.000 Euro fördern, wurde über Antrag von Stadträtin Ruth Feistritzer einstimmig beschlossen. 

 Stadtrat Wolfgang Germ berichtete über die Erfahrungen mit einem Hybrid-Müllfahrzeug, das derzeit in Klagenfurt getestet wird. In Schweden und der Schweiz sind solche Fahrzeuge schon häufig im Einsatz, in Österreich zählen sie noch eher zu den Exoten. Allerdings fallen derzeit pro Fahrzeug noch 68.000 Euro Mehrkosten an, die Erfahrungen seien aber gut und auch die Treibstoffersparnis schlage sich zu Buche, berichtete Germ.

 Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler erhielt Personalangelegenheiten bewilligt und Stadtrat Markus Geiger zwei Grundstücksverkäufe beim Projekt „Neues Wohnen Hörtendorf“. Dieses stößt auf großes Interesse, derzeit sind noch ungefähr 15 Grundstücke vorhanden, die zu günstigen Preisen an Häuslbauer verkauft werden.

Aufgrund von Erhebungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft wurde vom Stadtsenat die Jahresausschreibung für Straßenerhaltungsmaßnahmen in der Höhe von rund 6,7 Millionen Euro widerrufen. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen, eine neuerliche Ausschreibung erfolgt.

Scrolle nach oben