Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Gebührenpflichtige Kurzparkzone: Blaue Bodenmarkierungen werden angebracht

(21.03.2017)
Dort wo die blau-strichlierten Linien noch gefehlt haben, sprüht die Abteilung Straßenbau und Verkehr derzeit Bodenmarkierungen auf den Asphalt. In zwei Wochen wird dann jeder ausgewiesene Stellplatz in der gebührenpflichtigen Kurzparkzone einheitlich gekennzeichnet sein.

Seit Montag ist die Abteilung Straßenbau und Verkehr im Einsatz, um dort wo sie noch fehlen, blaue Bodenmarkierungen in der gebührenpflichtigen Kurzparkzone anzubringen. Dabei sprühen die Straßenbautrupps mit einem Hochdruckkompressor Bodenmarkierungsfarbe auf den Asphalt.

Nach dem Auftragen dauert es dank der wärmeren Temperaturen ungefähr zwanzig Minuten, bis die blaue Farbe vollständig getrocknet ist. „Diese Markierung hält dann ohne weiteres fünf Jahre“, erklärt Werner Weidlitsch von der Abteilung Straßenbau und Verkehr. Die Arbeiten dauern je nach Wetterlage noch etwa 14 Tage an.

Dann wird jeder ausgewiesene Stellplatz in der gebührenpflichtigen Kurzparkzone mit einer blau-strichlierten Linie gekennzeichnet sein. Im Zuge dieser Bodenmarkierungsarbeiten werden auch gleich die Schneestangen weggeräumt sowie die 160 zusätzlich aufgestellten Gebührenpflicht-Hinweistafeln wieder entfernt.

Damit für Autofahrer noch besser ersichtlich ist, wo die gebührenpflichtige Kurzparkzone anfängt, wird in den kommenden Wochen eine weitere Maßnahme gesetzt. An dreißig Einfahrtsstraßen, die in die gebührenpflichtige Zone münden, sind bereits blaue Querstreifen mit einer Spezialfolie angebracht. Da es jetzt wärmer ist, kann zusätzlich direkt nach dem Streifen noch der Schriftzug „Zone“ in blau auf die Fahrbahn gesprüht werden.

Scrolle nach oben