Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Goldene Medaille für Heinz Stritzl

(01.03.2017)
Der langjährige Chefredakteur der Kleinen Zeitung Kärnten, Heinz Stritzl, wurde für seine verdienstvolle Tätigkeit als Journalist und sein Engagement in der Konsensgruppe mit der Goldenen Medaille geehrt.

„Heinz Stritzl hat Kärnten und Klagenfurt durch sein journalistisches Wirken und durch sein Volksgruppenengagement geprägt. Er ist immer den geraden Weg gegangen, auch wenn dieser nicht einfach war“, brachte es Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz bei der Feierstunde im Stadthaus auf den Punkt. Wie die Bürgermeisterin im Beisein zahlreicher Ehrengäste und des gesamten Stadtsenates weiter ausführte, hat sich Stritzl als Zeitzeuge nicht zufrieden gegeben, denn er wurde zum Brückenbauer zwischen den beiden Kärntner Volksgruppen.

 

„Die Landeshauptstadt Klagenfurt hat Heinz Stritzl viel zu verdanken“, sagte die jetzige Chefredakteurin der Kleinen Zeitung Kärnten, Antonia Gössinger in ihrer Laudatio. Wie Gössinger ausführte, kam der gebürtige Unzmarkter Stritzl als kleiner Bub immer mit seinen Eltern an den Wörthersee baden. 1954 übersiedelte er von der Kleinen Zeitung Graz in die Klagenfurter Redaktion, seit 63 Jahren lebt er nun in der Kärntner Landeshauptstadt. „Stritzl hat zahlreiche Projekte der Stadt wie den Europapark oder die Gründung der Universität medial begleitet und unterstützt“, so Gössinger weiter. Die Chefredakteurin erwähnte in ihrer Rede auch zahlreiche Wünsche, die Stritzl an die Verantwortlichen der Stadt noch hat. Wie etwa den Ausbau der städtepartnerschaftlichen Beziehungen, denn diese sind Garant für ein friedliches geeintes Europa. Und auch die Pflege der Beziehungen zu den Alt-Österreichern fern der Heimat und die Erhaltung des historischen Klagenfurt sind ihm ein großes Anliegen.

 

Wie Bürgermeisterin Dr. Mathiaschitz versicherte, sind auch ihr die Städtepartnerschaften ein wichtiges Anliegen, auf das sie großen Wert legt.

Tief bewegt dankte Heinz Stritzl, der sich auch in das Goldene Buch eintrug, für die hohe Auszeichnung der Stadt, die er genau so schätzt wie die vielen anderen Auszeichnungen – u. a. Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich oder das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten -, die er bereits erhalten hat.

„Mit Klagenfurt bin ich fast mein ganzes Leben eng verbunden, Klagenfurt ist längst meine zweite Heimat geworden“, so der 95jährige Chefredakteur a. D.

Scrolle nach oben