Zum Inhaltsbereich springen

Arbeitszufriedenheit im Magistrat gestiegen

(19.10.2017)
87 Prozent der Bediensteten sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden. Personalreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler sieht „Reformkurs bestätigt“ und „ein aussagekräftiges Ergebnis aufgrund der hohen Teilnehmerzahl.“

87 Prozent der Bediensteten des Magistrats Klagenfurt sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden. Dieses erfreuliche Ergebnis brachte eine im Februar durchgeführte Umfrage des BGF-Netzwerk (BGF-Netzwerkpartner: GKK Kärnten, IfGB, ÖO GKK – Forum Gesundheit, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) in Kooperation mit der Abteilung Gesundheit zu Tage, an der sich 996 Mitarbeiter beteiligten.

Bei einer im Jahr 2013 durchgeführten Umfrage waren nur 59 Prozent der Bediensteten mit ihrer Arbeit ziemlich oder sehr zufrieden. „Innerhalb von vier Jahren hat sich die Zufriedenheit der Bediensteten deutlich gesteigert. Das ist für mich der Beweis, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Zufriedene Mitarbeiter sind das Fundament des Magistrats und kommen letztendlich dem Bürger zu Gute“, erklärt Personalreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler.

Auch der derzeit stattfindende Reformkurs wurde durch die Umfrage bestätigt: 91 Prozent halten es demnach für „wichtig, dass die Stadt Klagenfurt durch nachhaltige Maßnahmen die Zukunft der nächsten Generation sichert“. Und runde 90 Prozent sagen: „Reformen und Verbesserungen in Organisationen sind wichtig“. Dazu Pfeiler „Wir sind am richtigen Weg.“

Hintergrund: Bei der Mitarbeiterbefragung kam der standardisierte „Kombinationsfragebogen Arbeit und Gesundheit“ zum Einsatz. Aufgrund der hohen Beteiligung von 966 Personen und der demographischen Zusammensetzung der Stichprobe handelt es sich um ein repräsentatives Ergebnis.

Scrolle nach oben