Zum Inhaltsbereich springen

Villacher Straße ist fertig saniert

(25.10.2017)
Das 1.000 Meter lange Teilstück zwischen Villacher Ring und Morrestraße wurde umfangreich saniert und ist ab sofort uneingeschränkt befahrbar.

Mit der Gesamtfertigstellung wurde eigentlich erst heuer im Dezember gerechnet. Über einen Monat früher als geplant konnte nun am Mittwochvormittag die Villacher Straße rundum erneuert wieder uneingeschränkt für den Verkehr freigegeben werden. Im Bauabschnitt zwischen Villacher Ring und Morrestraße ist die gesamte Oberflächenentwässerung neu.

In den Gehwegbereichen wurden nach Abbruch des Bestandes Versorgungsleitungen diverser Einbautenträger (Strom, Telekom, Beleuchtung, UPC) sowie Randleistensteine verlegt. Zudem hat die Villacher Straße auf dem rund 1.000 Meter langen Teilstück eine neue Asphaltdecke erhalten.

„Damit ist eine der Haupteinzugsstraßen in die Landeshauptstadt wieder frei befahrbar. Das bedeutet eine wesentliche Entlastung für die Autofahrer“, freut sich Verkehrsreferent Vizebürgermeister Christian Scheider. Zwischen 12.000 und 15.000 Fahrzeuge nutzen laut Verkehrszählungen die Villacher Straße täglich.

 Auch die Busse der Stadtwerke verkehren wieder in der gewohnten Linienführung. Die Umleitungen - stadteinwärts über die August-Jaksch-Straße und stadtauswärts über die Koschatstraße - sind aufgehoben, die Ersatzhaltestellen aufgelöst. Ab sofort werden die Haltestellen in der Villacher Straße bedient. Weggefallen sind nach der Sanierung die Busbuchten.

Damit ist das Land Kärnten als Baustellenverantwortlicher einem Gutachten gefolgt, wonach sich die Wartezeit für Autofahrer ohne Busbuchten nur unerheblich verlängert. Die Gesamtkosten des Straßenbauprojekts belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro. Das Land Kärnten übernimmt drei Viertel der Kosten (1,65 Mio.), die Stadt beteiligt sich mit einem Viertel (550.000 Euro).


Scrolle nach oben