Zum Inhaltsbereich springen

Ironman Austria geht in das 20. Jubiläumsjahr

(25.04.2018)
Für das Rennen am 1. Juli sind 3.300 Teilnehmer aus 63 Nationen gemeldet. Touristiker rechnen mit 40.000 Nächtigungen. Um die Ostbucht weiter zu entlasten, wurde die Streckenführung vom Veranstalter verändert.

Im 20. Jubiläumsjahr sorgt der Ironman Austria gleich für einen Rekord: Es ist der am schnellsten ausverkaufte Ironman in Europa. Mit 3.300 Teilnehmern aus 63 Nationen ist die Veranstaltung am 1. Juli restlos ausgebucht. Über 1.000 Starter kommen diesmal aus Österreich. Das Alter der Ironmänner und –frauen reicht von 19 bis 85 Jahre.

„Der Ironman ist unser Topwerbeträger und gehört einfach zur Lebensqualität in Klagenfurt. Die Veranstaltung genießt eine große Akzeptanz bei den Bürgern. Das zeigt, dass wir gemeinsam mit allen Partnern für eine Topveranstaltung einstehen und dabei die Interessen der Bevölkerung mitnehmen“, erklärt Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.

Wie Ironman-Director Erwin Dokter mitteilt, wurde daran gefeilt, die Ostbucht heuer weiter zu entlasten. Dokter: „Die Streckenführung wird daher etwas verändert, um die Metnitzwiese zu schonen. Dafür bekommt der Zielbereich eine Aufwertung.“ Für Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser ist der Ironman „ein Markenzeichen geworden, welches die Naturarena Kärnten, die wunderbare Landschaft und das begeisterungsfähige Publikum vereint.“

Bei der Pressekonferenz zum Jubiläums-Ironman sorgten auch Klagenfurts Pläne für das neue Hallenbad für positive Stimmung. „Geplant ist ein Neubau mit einem 50 Meter Sportbecken, das passt zum Ironman und dem Triathlonsport. Das gibt es in Kärnten noch nicht und wäre ein Alleinstellungsmerkmal“, verriet die Bürgermeisterin.

Der Ironman bringt der Region 40.000 Nächtigungen. Viele Athleten reisen schon Tage vor dem Rennen an, um zu Trainieren und sich Land und Leute anzusehen. Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse spricht in diesem Zusammenhang von einem „Aushängeschild für alle Touristiker“.

Für Walter Zettinig, Präsident des Triathlonverbandes, ist der Ironman eine „Leuchtturmveranstaltung in Klagenfurt, die viele andere Städte gerne hätten.“ Zum 20. Jubiläum hat sich der Tourismusverband etwas einfallen lassen, wie Helmuth Micheler erklärt: „Kärntner Künstler gestalten zwei Monumente, die dann beim Seeparkhotel und bei der Lend aufgestellt werden. Auf ihnen sind die Gewinner der letzten 20 Jahre als bleibendes Zeichen verewigt.“ Vielleicht steht auch bald der Name David McNamee darauf. Der Brite ist heuer der Topathlet beim 20. Ironman Austria.

Scrolle nach oben