Zum Inhaltsbereich springen

Benediktinerschule: Projekte werden geprüft

(03.08.2018)
In einer Sondersitzung des Klagenfurter Gemeinderates wurde die Zukunft der Benediktinerschule diskutiert.

Die Bendiktinerschule wird als Unterrichtsstandort ja aufgelassen, die Schule wird nach Sanierung der Westschule dorthin übersiedeln. Für den sensiblen und wichtigen Innenstadtstandort werden nun  von der Stadt verschiedene Optionen geprüft. Um diese gab es in einer Sondersitzung des Klagenfurter Gemeinderates hitzige Diskussionen.

Die Regierungskoalition aus SPÖ, ÖVP und Grünen will mit einem strukturierten Veräußerungsverfahren, das dem EU-Wettbewerbsregeln entspricht, einen möglichen Verkauf prüfen. Dabei soll aber der Mehrwert für die Sadtentwicklung Priorität haben. "Der sensible Bereich beim Benediktinermarkt, eine Belebung und Attraktivierung der Innenstadt vor allem im Süden der City Arkaden haben Vorrang, da erwarten wir uns nachhaltige Konzepte", betonten Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Liegenschaftsreferent Stadtrat Markus Geiger.

Alle diese Bedingungen sollen für die Interessenserkundung festgelegt werden, das Verhältnis städtebauliche Konzeption und Verkaufspreis wurden im Gemeinderatsantrag festgelegt. Aus den Einreichungen soll eine Fachjury das beste Projekt wählen, entspricht keines, wird nicht verkauft, denn "wir müssen nicht verkaufen", so  Bürgermeisterin und Stadtrat.

Rechtsanwalt Martin Wiedenbauer der den Prozess begleiten wird, erläuterte detailliert das Verfahren das fair, transparent und bedingungsfrei sein muss, der Gutachter, der den Verkehrswert (1,6 Millionen) ermittelt hat, erklärte die Zahlen und den Zustand des Gebäudes, das hohe Investitionskosten erfordern wird.

Die FPÖ kritisierte, dass bereits ein Projekt öffentlich vorgestellt worden sei, vferlangte ein zweites Gutachten und brachte einen Abänderungsantrag ein.

Mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und der Mehrheit der Grünen Fraktion wurde der Start des strukturierten Veräußerungsverfahrens beschlossen.

Die Sitzung zum Nachsehen in der Mediathek des Klagenfurter Gemeinderats-TV

Scrolle nach oben