Zum Inhaltsbereich springen

Augen auf! Klagenfurt und Villach setzen auf Bürgerbeteiligung

(24.01.2018)
Gemeinsam mit Villach hat die Stadt Klagenfurt die neue Initiative „Augen auf!“ vorgestellt.

Mehr Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung! Klagenfurt und Villach gehen dazu einen gemeinsamen Weg: Die Bürger-App wurde von den beiden Stadtchefs Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Bürgermeister Günther Albel vorgestellt.

Die Apps „Augen auf! Klagenfurt“ bzw. „Augen auf! Villach“, deren dazugehörigen Webseiten www.augenaufklagenfurt.at / www.augenaufvillach.at ermöglichen künftig, Mängel direkt an die Stadtverwaltung zu melden. Eine kaputte Straßenlaterne, Müllablagerungen oder Schlaglöcher – einfach die passende Kategorie auswählen, wer möchte kann auch ein Foto hochladen und mittels GPS wird der genaue Standort ermittelt – abschicken und schon wird das Anliegen bearbeitet und an die zuständige Abteilung weitergeleitet. Wer möchte, kann sich registrieren und wird somit immer auf dem Laufenden gehalten. Sobald die Bearbeitung abgeschlossen ist, wird der Status auf „erledigt“ gesetzt. Der Weg von der Eingabe bis hin zur Erledigung ist online einsehbar. Mängel können selbstverständlich auch anonym und ohne Registrierung erfolgen.

Beide Bürgermeister sind sich einig:  „Verwaltung und Politik können ihre Augen nicht überall haben, zusätzliche Anregungen und Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger sind ein zeitgemäßer und effizienter Schritt hin zu einem noch besseren Service“.

„Die App und das neue Webportal gliedern sich hervorragend in den Klagenfurter Reformprozess ein. Ziel ist es, Bürgeranliegen so wie möglich zu bearbeiten“, sagt Klagenfurts Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.  

Die Grundidee der App stammt von der Stadt Wien, die den Mängelmelder schon längere Zeit erfolgreich betreibt. Für Klagenfurt und Villach wurde die App an die jeweiligen Erscheinungsbilder angepasst, die dazu gehörige Webseite neu erstellt. Die Kosten dafür beliefen sich auf rund 10.000 Euro pro Stadt.  

In Zukunft wird das Webportal weiter ausgebaut. „Die App ist quasi nur der erste Schritt. Künftig wollen wir auch Bürgerbefragungen und eine Ideenplattform online anbieten“, verrät die Klagenfurter Stadtchefin. Wichtige Themen, wie etwa die Installierung des Ordnungsamtes oder die Erstellung des Leitbildes wurden in Klagenfurt bereits mittels Bürgerbefragung abgefragt. „Durch das Online-Portal werden diese Vorhaben in Zukunft erleichtert“, erklärt Mathiaschitz weiter.  

Die gemeinsame Initiative ist auch ein weiterer Schritt für den Zentralraum Kärnten. „Klagenfurt und Villach sind die Lokomotiven Kärntens. Mit dem Zentralraum werden wir weitere Gemeinden stärken, Transparenz schaffen und am Ende auch Steuergeld sparen können“, so Bürgermeister Günther Albel abschließend.  

Die App ist kostenlos bei Android und Apple erhältlich, die Website: www.augenaufklagenfurt.at / www.augenaufvillach.at

Scrolle nach oben