Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Abfälle vom Osterputz entsorgen – aber richtig!

(26.03.2018)
Der Start in das Frühjahr wird von vielen gerne für den großen Osterputz, Gartenarbeit, Bautätigkeiten und Reifenwechsel genutzt. Dabei fällt allerhand Abfall an, der nicht irgendwo landen soll, sondern dort, wo er hingehört.

50.000 Tonnen Gesamtmüllmenge kommen jährlich bei den Altstoffsammelstellen Nord und Süd sowie den Mülltonnen und Containern im ganzen Stadtgebiet zusammen. Davon entfallen 21.000 Tonnen auf Restmüll, 8.000 Tonnen auf Papier, 7.500 Tonnen auf Biomüll, 1.900 Tonnen auf Glas, 1.300 Tonnen auf Leichtfraktionen (Plastik, Metalldosen, Tetrapack) und 150 Tonnen auf Problemstoffe.

„Jeden Tag fahren drei Sattelschlepper mit rund 80 Tonnen Restmüll vom Müllumschlagplatz in Klagenfurt nach Arnoldstein zur Verbrennungsanalage. Dort werden die Abfälle nicht mehr sortiert, daher ist die Mülltrennung vorher auch so wichtig!“, informiert Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ.

In den Altstoffsammelstellen wird fast alles fachgerecht entsorgt - bis auf Sprengstoffe, Kriegsmittel oder radioaktives Material. „Klingt kurios, aber diese Dinge wurden tatsächlich schon angeliefert“, weiß Ing. Karl Weger, Leiter der Abteilung Entsorgung und Wasserschutz. Die Entsorgung von Kunststoffen, Plastik, Metall/Schrott, Papier, Kartonagen, Holz, Elektrogeräten groß und klein, Kühlschränken, Bildschirmen, Textilien, Glas, Problemstoffen, CDs, Kaffeekapseln, Frittieröle oder Speisefetten (Ölfritz) ist bei den Altstoffsammelstellen kostenlos.

Sperrmüll und Bauschutt kosten vier Euro pro Anlieferung. Übrigens: Gegen Gebühr kann man seinen Sperrmüll auch vom eigenen Grundstück aus von Mitarbeitern der Entsorgung das ganze Jahr über abholen lassen. Zu den Osterfeiertagen fällt im Schnitt zehn Prozent mehr Altglas an als sonst.

Bei den 140 Glascontainern in Klagenfurt können Flaschen, Konservengläser und Kleingläser (wie Parfümflakons) zu den Einwurfzeiten (7 bis 19 Uhr) entsorgt werden. Trinkgläser, Glasgeschirr, Fensterscheiben, Spiegel, Glühbirnen, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen oder anderes Glasmaterial, das nicht als Verpackung dient, dürfen nicht zur Altglassammlung, sondern müssen gesondert bei den Altstoffsammelstellen  entsorgt werden. 

Leere Reinigungsmittelbehälter aus Plastik gehören nach dem Frühjahrsputz in die Gelbe Tonne bzw. den Gelben Sack, genauso wie Plastikflaschen, Metalldosen, Tetrapak oder Duschgelbehälter.

In den Restmüll kommen Joghurtbecher, Fleischtassen, Plastiksackerln, Folien oder Röntgenbilder. Im Frühling wird es auch Zeit für die Gartenarbeit. Laub, Sträucher, Gras, Blumen und Baumschnitt wandern in die braune Tonne. Auch Küchenabfälle und Reste von der übrig gebliebenen Osterjause werden im Biomüll richtig entsorgt.

Scrolle nach oben