Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Baumoffensive lässt das Stadtgrün anwachsen

(03.04.2018)
Insgesamt 83 neue Bäume werden in den nächsten zwei Wochen in verschiedenen Straßenzügen in Klagenfurt gepflanzt. Dabei achtet die Abteilung Stadtgarten auf eine Artenvielfalt, um gegen Krankheits- und Schädlingsbefall besser gerüstet zu sein.

In den nächsten zwei Wochen findet in Klagenfurt eine große Baumoffensive statt. Start war am Dienstagvormittag am Stauderplatz. Hier wurden bereits drei kranke Bäume entfernt und jetzt durch sechs neue Purpur-Erlen (Alnus spaethii) ersetzt. „Damit konnten wir die Baumzahl in diesem Bereich verdoppeln. Insgesamt werden in den nächsten Tagen 83 neue Bäume im ganzen Stadtgebiet gepflanzt. Damit wächst der Baumbestand in Klagenfurt weiter an“, informiert Stadtgartenreferent Stadtrat Frank Frey.

Allein in der St. Veiter Straße wachsen schon bald 26 neue Amerikanische Gleditschien (Gleditsia traiconthos). Am Mühlgang kommen 13 Bäume (Schwarz-Erle, Feldahorn und Schnee-Birne) dazu. Weiters werden in der Pischeldorfer Straße zehn Ahornblättrige Platanen (Platanus hispanica) und in der Henselstraße acht Stück Feldahorn (Acer campestre) gesetzt.

Weiters gesellen sich in anderen Stadtbereichen Rotbuchen, Amerikanische Amberbäume, Rot-Ahorn, Winterlinden, Stieleichen, Tulpenbäume und Sommerlinden zum bestehenden Stadtgrün. Damit sind die heurigen Frühjahrs-Baumpflanzungen vorerst abgeschlossen. Weiter geht es im Herbst mit mindestens 80 neuen Bäumen an verschiedenen Standorten.

Die Stadtgärtner achten dabei auf einen Mix verschiedener Baumarten, die sich im Stadtgebiet bewährt haben. „Mit einer Baumvielfalt sind wir gegen Krankheiten und Schädlinge, die eingeschleppt werden oder plötzlich auftreten, besser gerüstet“, erklärt Reinhold Glantschnig, Baumsachverständiger beim Stadtgarten. Der Stadtbaum im Allgemeinen hat eine Vielzahl positiver Wirkungen.

Er ist Sauerstoffproduzent, CO2-Zehrer und Lebensraum für Tiere, vor allem für Vögel und Insekten. Zudem sorgen die Bäume für Lärm- und Feinstaubminderung sowie für Windreduktion und Sichtschutzeffekte. „Gerade im innerstädtischen Bereich ist unser Stadtgrün sehr wichtig für das Mikroklima. Im Hinblick auf die Klimaveränderungen und die immer wärmeren Temperaturen spielen Bäume in der Stadt eine wesentliche Rolle. Daher ersetzen wir nicht nur kranke Exemplare, sondern pflanzen zusätzliche an neuen Standorten“, erklärt Frey.

Scrolle nach oben