Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Kanal und Entsorgung: Ausblick auf 2019

(14.11.2018)
Die Abteilung Entsorgung gehört zu den größten Bereichen im Magistrat Klagenfurt. 2019 sind viele erforderliche Sanierungen geplant, das Team ist bestens vorbereitet.

Das Aufgabengebiet der Abteilung Entsorgung reicht weit über die Müll- und Abwasserentsorgung hinaus. Im kommenden Jahr hat das über 200-köpfige Team einiges in Planung. „Wir sind gut aufgestellt, jährliche Sanierungen sind aber erforderlich und die Grundlage dafür, dass unser Kanalnetz so gut ausgebaut ist“, erklärt der zuständige Referent Stadtrat Wolfgang Germ. Gemeinsam mit dem Leiter der Abteilung, Ing. Karl Weger und seinem Nachfolger Gernot Bogensberger (Anmerkung: Weger geht mit Anfang Dezember in den Ruhestand) gibt er einen Ausblick auf das kommende Jahr:

Drei große Sanierungen stehen 2019 im Bereich der Abwasserentsorgung an: In der Florian-Gröger-Straße, St. Veiter Straße und in der Weihergasse werden die Kanalnetze komplett saniert. „Die Leitungen sind hier teilweise über 60 Jahre alt“, erklärt Ing. Karl Weger. Dafür ist ein Budget von 5 bis 8 Millionen Euro veranschlagt. In Lendorf ist für die Bebauung von Einfamilienhäusern eine Neuaufschließung im Kanalsystem angedacht. Und in Harbach ist der Hauptkanal bereits fertiggestellt, die Anschlüsse werden 2019 getätigt.

 

Der Abteilung steht ein Gesamtbudget von 30 Millionen Euro (etwa 25 Millionen für das Kanalnetz und 5 Millionen für die Kläranlage) für das nächste Jahr zur Verfügung – sie zählt damit zu den finanziell größten Abteilungen im Magistrat der Landeshauptstadt. Das Team besteht aus über 200 Mitarbeitern und sorgt tagtäglich, teilweise auch 24 Stunden lang, dafür, dass die Abwasser- und Müllentsorgung in Klagenfurt reibungslos funktioniert.

 

Das Kanalnetz umfasst rund 810 Kilometer mit 114 Pumpstationen, die gewartet und betreut werden. Seit über 20 Jahren werden die Kanäle in regelmäßigen Abständen saniert, die Zusammenarbeit mit anderen Abteilung wie etwa Straßenbau und Verkehr ist eng und muss genauestens koordiniert werden. Der älteste Kanalbereich ist der Feuerbach, er ist über 200 Jahre alt.

Scrolle nach oben