Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Mehr Rücksicht bei der Glasentsorgung

(23.11.2018)
In einem Jahr fallen in der Landeshauptstadt rund 2.000 Tonnen Bunt- und Weißglas an. Aus Rücksicht auf Anrainer bei den 113 Altglas-Sammelstellen ersucht Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ, auf die Einwurfzeiten von Montag bis Samstag zwischen 7 und 19 Uhr zu achten.

Etwa 2.000 Tonnen Bunt- und Weißglas entsorgen die Klagenfurter pro Jahr. Dafür stehen im gesamten Stadtgebiet 113 Altglas-Sammelstellen zur Verfügung. Alle Standorte finden sich jetzt auf der „Glasklarkarte“ zusammengefasst. Diese ist im Büro von Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ und in der Abteilung Entsorgung am Domplatz erhältlich.

Online abgerufen werden kann sie zudem auf www.klagenfurt.at und bei der Müll App. „Die Klagenfurter sind fleißige Mülltrenner. Leider halten sich manche Bürger aber nicht an die festgelegten Ruhezeiten und werfen Flaschen und Gläser auch noch nachts oder an Feiertagen in die Container. Vor allem in den dicht besiedelten Stadtteilen gibt es immer mehr Beschwerden über den verursachten Lärm“, ersucht Germ um mehr Rücksicht.

Erlaubt ist das Entsorgen von Glas von Montag bis Samstag zwischen 7 und 19 Uhr. Da Flaschen oder Gläser im Container nicht zerbrechen müssen, reicht ein möglichst sanftes, geräuscharmes Einwerfen. Dabei ist auch auf die richtige Trennung von Bunt- und Weißglas zu achten. Die unterschiedlichen Gläser färben nämlich voneinander ab. Diese Vermischung führt zu Problemen in der Glasschmelze und erschwert das Recycling. Außerdem sollten Verschlusskappen und Deckel von Gläsern und Flaschen vor dem Entsorgen abgenommen werden.

Scrolle nach oben