Zum Inhaltsbereich springen

Feuerwehr für alle Notfälle gerüstet

(04.10.2018)
In Klagenfurt gibt es eine Berufsfeuerwehr und zehn Freiwillige Feuerwehren. Obwohl das Aufgabengebiet immer vielfältiger wird ist man für alle Einsätze bestens gerüstet.

„In Klagenfurt kann die Bevölkerung beruhigt schlafen, die Feuerwehr ist bestens gerüstet und bei Notfällen immer einsatzbereit“, diese zufriedenstellende Bilanz konnte Donnerstag Klagenfurts Feuerwehrreferent Vizebürgermeister Christian Scheider ziehen. Wie Scheider betonte, zählen Brandeinsätze längst nicht mehr zum Hauptaufgabengebiet der Feuerwehr. Nur mehr 30 Prozent der Gesamteinsätze betreffen Brandausrückungen, 70 Prozent sind Einsätze technischer Art.

Auch die Tierrettung ist ein Einsatzbereich der Feuerwehr. „44 Tiere verschiedenster Art wurden heuer bereits gerettet“, so Scheider mit einer aktuellen Zahl zum Welttierschutztag.

Großer Wert wird bei der Feuerwehr auch auf die Prävention gelegt. „Zur kommenden Adventzeit wird wieder verstärkt Aufklärung betrieben“, sagte Scheider.

Noch kein Ergebnis hat die Evaluierung der Klagenfurter Feuerwehr gebracht. Scheider hofft auf ein baldiges Ergebnis. Für den Feuerwehrreferenten bleiben aber – sowohl für Berufsfeuerwehr als auch Freiwillige Feuerwehr – eine moderne Ausrüstung, adäquate Rüsthäuser und zuverlässige Fahrzeuge Priorität.

 

„Rund 2.200 Feuerwehreinsätze gab es in diesem Jahr bis Ende September“, zog BF-Kommandant Ing. Gottfried Strieder Bilanz. Hinzu kommen noch rund 350 der Freiwilligen Wehren, die teilweise aber gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr absolviert wurden. Wie Bezirksfeuerwehrkommandant Dietmar Hirm betonte, gibt es in der Landeshauptstadt rund 400 Freiwillige Feuerwehrleute. „28 davon sind Frauen“, so Hirm. Bei der Berufsfeuerwehr sind 83 Mitarbeiter im Einsatz.

Scrolle nach oben