Zum Inhaltsbereich springen

130 Jahre FF Wölfnitz

(17.09.2018)
Großes Jubiläum feierte am Sonntag die FF Wölfnitz. Die Freiwillig Feuerwehr im Nordwesten von Klagenfurt wurde vor 130 Jahren gegründet.

Es war am 10. Mai 1888, als über Wölfnitz ein heftiges Gewitter niederging und beim Messnerhof in St. Andrä ein Blitz einschlug. Mutige und hilfsbereite Männer beschlossen damals die Gründung einer Feuerwehr, wie es zu jener Zeit überall in Kärnten passierte. Heute, 130 Jahre später, haben mutige und hilfsbereite Männer und auch Frauen nichts an Idealismus verloren und engagieren sich nach wie vor für die Nächstenhilfe. Und das weiter freiwillig.

 

Das Jubiläum feierten Kommandant Nobert Sussitz, sein Stellvertreter Werner Lora-Turteltaube und die Wölfnitzer Bevölkerung bei einem „Tag der offenen Tür“, der mit einer Feldmesse begann. Seitens der Stadt Klagenfurt gratulierten Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Feuerwehrreferent Vizebürger­meister Christian Scheider und Stadtrat Markus Geiger sowie zahlreiche Gemeinderäte zum Jubiläum.

„Die Aufgaben der Feuerwehr haben sich in den letzten Jahren stark verändert und werden immer vielfältiger“, sagte Vizebürgermeister Scheider, für den Ausbildung und Ausrüstung wichtige Faktoren zum Funktionieren einer Feuerwehr sind. „Beides ist in Klagenfurt kein Thema, bei den Rahmenbedingungen ist sich die Politik immer einig“, so Scheider.

 

„130 Jahre bedeuten viele Generationen an freiwilligen Helfern, ohne die ein effizientes Feuerwehrwesen in Klagenfurt nicht möglich ist“, sagte Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz. Wie die Stadtchefin betonte, soll es für jeden eine Ehre und ein Auftrag sein, den Geist des Helfens und des Schützens weiterzuführen. „Denn dann es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass es euch gibt“, so die Bürgermeisterin.

Die FF Wölfnitz verfügt über insgesamt 48 Mitglieder und vier Fahrzeuge. Darunter ein Tanklöschfahrzeuge und zwei kleine Löschfahrzeuge. Neben dem Rüsthaus in Wölfnitz gibt es auch eine Außenstelle in Großbuch.

Scrolle nach oben