Zum Inhaltsbereich springen

VIVA Drogenberatung wurde ausgebaut

(06.05.2019)
Die Räumlichkeiten wurden im letzten Jahr adaptiert: heller und freundlicher – denn eine positive räumliche Atmosphäre ist mit ein Grund für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Klienten.

„Es wurden einige Räumlichkeiten adaptiert, um neue Beratungs- und Therapiemöglichkeiten zu schaffen, sowohl für die Klienten als auch für die Mitarbeiter sollen bestmögliche Rahmenbedingungen herrschen.“, freut sich der zuständige Referent Stadtrat Mag. Franz Petritz über die Neugestaltung der VIVA am Rudolfsbahngürtel. „Eine bessere Atmosphäre schafft bessere Möglichkeiten und Ergebnisse.“, so einfach beschreibt DSA Ernst Nagelschmied den Umbau. Er ist von Anfang an dabei und weiß wie intensiv die Beratungsarbeit sein kann. „Nur wenn sich die Klienten wohl fühlen, finden wir einen Zugang zu Ihnen und können helfen.“, erklärt er weiter. 133 Quadratmeter sind insgesamt dazu gekommen, dafür wurden rund 100.000 Euro aufgewendet, der Umbau erfolgte in Zusammenarbeit mit der Abteilung Facility Management.

Multiprofessionelles Angebot: Information – Beratung – Betreuung – Aktivität

„Unsere Klienten erhalten hier eine multiprofessionelle Betreuung, d.h. neben der psychosozialen Beratung und Betreuung gibt es auch psychotherapeutische und psychiatrische Angebote.“, informiert Abteilungsleiterin Dr. Brigit Trattler. Ein einzigartiges Angebot der VIVA ist das „Safer-Use“-Angebot: Drogenabhängige können vor Ort ihre Spritzen entsorgen und erhalten neue – ein Angebot, das im ersten Moment kontraproduktiv erscheint, für die Sozialarbeiter aber eine bewährte Möglichkeit, mit den Menschen in Kontakt zu kommen, erste Gespräche zu führen und so nach und nach eine Beratung zu erzielen. „Es hat auch gesundheitliche Aspekte, Zweidrittel der Abhängigen infizieren sich mit Hepatitis C aufgrund verunreinigter Spritzen, eine Behandlung ist langwierig und kostenintensiv – mit der Ausgabe der Spritzen können wir das sehr gut eindämmen“, erklärt Sozialarbeiterin Birgit Jäger. Die Experten sprechen hier von schadensminimierenden Maßnahmen.

Angeboten werden Freizeit- und Beschäftigungstherapien, Kreativwerkstätten (Therapiegarten, VIVA4YOU-Zeitung), Angehörigenberatung sowie Unterstützung im Alltag bzw. in der Erlangung einer neuen Tagesstruktur.

„Die Landeshauptstadt Klagenfurt hat hier seinerzeit wirklich Pionierarbeit geleistet“, gratulierte auch Landeshauptmannstellvertretrin Dr. Beate Prettner zum Erfolg der VIVA. 1983 war die Einrichtung einer Drogenberatungsstelle in dieser Form einzigartig und gibt es auch heute kein zweites Mal so in Kärnten.

„Eine Drogensucht ist eine ernsthafte psychiatrische Erkrankung, die man nur mit Hilfe einer Beratungsstelle wie VIVA bekämpfen kann. Sie bietet den Menschen die nötigen Maßnahmen, an denen sie sich orientieren können.“, weiß auch Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz.

Auch Stadtrat Markus Geiger, Referent für Facility Management der Stadt, wünscht der VIVA weiterhin viel Erfolg und Kraft, den Menschen zu helfen, den Weg in ein suchtfreies Leben zu schaffen.

Wichtige Unterscheidung: Die VIVA ist eine offizielle Beratungsstelle nach § 15 des österreichischen Suchtmittelgesetzes, die Drogenambulanz des Landes Kärnten ist eine eigene Einrichtung und bietet die dazugehörige medizinische Behandlung an (Substitutionstherapien etc.).

Daten & Fakten:

2018 wurden 132 Klienten betreut, 55 Angehörige kamen zu einem Gespräch. 1.400 Kontakte mit Drogenabhängigen gab es aufgrund des Spritzentausches.

Scrolle nach oben