Zum Inhaltsbereich springen

Kanal: Zwei Aufschließungen vor Fertigstellung

(02.10.2019)
In der Ortschaft Leiten und in Lendorf im Friedlweg errichtet die Abteilung Entsorgung neue Schmutzwasserkanalisationsanlagen. Insgesamt investiert die Stadt 670.000 Euro in diese Aufschließungen.

Etwa 99 Prozent der Liegenschaften in der Landeshauptstadt sind bereits an das Kanalnetz angeschlossen. Die Abteilung Entsorgung arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung dieses Wertes. Aktuell laufen zwei Projekte mit Aufschließungen, die dazu beitragen. Das erste betrifft die Ortschaft Leiten im Norden Klagenfurts. Hier werden mehrere Anwesen durch die Errichtung bzw. Erweiterung einer Schmutzwasserkanalisationsanlage an das bestehende Kanalnetz angeschlossen.

„Die anfallenden häuslichen Schmutzwässer werden künftig als Trennkanalisation in Kunststoffleitungen gesammelt und der bestehenden Kanalisation zugeführt“, informiert Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ. Zudem wurden auch Vorarbeiten für eine mögliche neue Wasserversorgung geleistet. Nach Abschluss der Grabungsarbeiten über 400 Meter wird noch die gesamte Fahrbahn instandgesetzt. In die Errichtung der Schmutzwasserkanalisation und die Wiederherstellung der Straße investiert die Stadt 320.000 Euro. Die voraussichtliche Fertigstellung ist für diesen November geplant.

Die zweite aktuell laufende Aufschließung findet in Lendorf im Bereich Friedlweg statt. Auch hier wird eine neue Schmutzwasserkanalisationsanlage inklusive Pumpanlage und Pumpdruckleitung gebaut. Aufgrund der geologischen Untergrundverhältnisse ist hier eine aufwendige Gründung der Rohrleitungen und Schachtbauwerke mit Rammpfählen erforderlich. Bei der Dimensionierung der Abwasseranlage ist das zukünftige Erweiterungspotential des Siedlungsgebietes schon berücksichtigt. 350.000 Euro werden von der Stadt in die Schmutzwasserkanalisation und Pumpstation investiert. Seit Juni wird gebaut, die Fertigstellung soll in Kürze erfolgen.

Scrolle nach oben