Zum Inhaltsbereich springen

Feuerwehr warnt aufgrund der Trockenheit: Kein Feuer im Freien!

(10.04.2020)

Auch die Klagenfurter Böden sind stark ausgetrocknet, es gilt jetzt höchste Vorsicht bei Tätigkeiten im Freien.

Brauchtumsfeuer wurden ja heuer schon wegen der aktuellen Corona-Situation keine genehmigt, aber auch Osterfeuer in kleinen Rahmen, zum Beispiel im eigenen Garten und Böllerschießen sind ausnahmslos verboten.

Wegen der Trockenheit ruft die Berufsfeuerwehr jetzt auch zu höchster Vorsicht bei allen Tätigkeiten im Freien auf. „Jedes offene Feuer kann gefährlich werden“, sagt der Kommandant der Klagenfurter Berufsfeuerwehr, Branddirektor Ing. Gottfried Strieder. Bei Spaziergängen im Wald sollte man ohnehin keine Zigarettenstummel wegwerfen, jetzt können diese aber gefährliche Waldbrände auslösen. Übrigens ebenso wie der noch heiße Auspuff eines Wagens, der in der Wiese abgestellt wird, oder das offene Grillfeuer.

Nachdem auch für die nächsten Tage kein ergiebiger Niederschlag und damit eine Reduzierung der Brandgefahr zu erwarten ist, ersucht die Berufsfeuerwehr eindringlich, sich an diese Verhaltensmaßnahmen zu halten.

Diesem Appell schließt sich auch Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz an: „Wir alle müssen heuer andere Osterfeiertage als gewohnt erleben und leben. Helfen Sie mit, dass zusätzlich zu dieser schwierigen Situation, unsere Feuerwehren nicht mit Brandbekämpfung und unsere Krankenhäuser nicht mit Verletzungen durch Flammen oder Böller belastet werden.“

Scrolle nach oben