Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

„Centre-Ville en Mouvement“ besuchte Klagenfurt

(22.02.2020)
Die französische Vereinigung von Kommunalbeamten holte sich in der Landeshauptstadt Ideen und Anregungen für Beiträge bei der 2. Europäischen Stadtzentren-Konferenz. Diese findet im Juni in Strasbourg statt. Dort soll ein kurzer Film über Stadtentwicklung und Stadtplanung in Klagenfurt gezeigt werden.

„Centre-Ville en Mouvement“ nennt sich eine französische Vereinigung von Kommunalbeamten, die sich seit etwa 15 Jahren mit strategischen Themen wie Stadtentwicklung, Stadtplanung oder Mobilität auseinandersetzt. Lange Zeit war man auf nationaler Ebene in Frankreich aktiv, bis vor zwei Jahren die EU auf die Vereinigung aufmerksam wurde.

So veranstaltet „Centre-Ville en Mouvement“ heuer von 9. bis 11. Juni die 2. Europäische Stadtzentren-Konferenz im Europäischen Parlament in Strasbourg. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem „Innenstadtgesetzgebung in Europa“, „Die Bedeutung der Natur in Städten“ oder „Urbane Kultur und Street Art“.

Um sich Ideen und Anregungen für das diesjährige Konferenzprogramm zu holen, waren zwei Mitarbeiterinnen der Vereinigung am Freitag in Klagenfurt zu Gast. Dabei produzierten Morgane Grillot und Coline Riche auch einen kurzen Film über die Landeshauptstadt, welcher bei der Stadtzentren-Konferenz gezeigt werden soll.

Nach einer Stadtführung mit Fachbeamten des Magistrats interviewten die beiden Französinnen Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz im Rathaus zu den Themen Stadtentwicklung und Stadtplanung in Klagenfurt. Für das Team von „Centre-Ville en Mouvement“ ging es nach dem Treffen weiter nach Lienz. Die zweite Stadt in Österreich, die von der Vereinigung für einen Beitrag bei der Stadtzentren-Konferenz ausgewählt wurde.

Scrolle nach oben