Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

10 Jahre Poetry-Slam in Klagenfurt

(18.07.2020)
Der Poetry Slam hat sich in der Klagenfurter Literaturszene etabliert – maßgeblich dafür verantwortlich ist Carmen Kassekert. Im Rahmen der 10-Jahres-Feier erhielt sie gestern Abend den Anerkennungspreis der Stadt Klagenfurt.

Vor 10 Jahren war der Begriff „Poetry Slam“ in Klagenfurt noch ein Fremdwort. Nach und nach konnte sich der „moderne Dichterwettstreit“ aber auch in der Kärntner Landeshauptstadt durchsetzen. Mit dem Verein „Slam if you can!“ wurde Jugendlichen eine Plattform gegeben, ihre Kunst auszudrücken und zu verbessern. Der Verein organisiert vermehrt in Kärntner Städten verschiedene Slams, bietet kostenlose Workshops an und ist immer auf der Suche nach neuen Talenten.

Die Stadt Klagenfurt unterstützte bereits im Rahmen des Kärntner Lyrikpreises der Stadtwerke Klagenfurt die Poetry-Slam-Szene. 2019 hat dazu erstmals der Jugendwettbewerb „Young Poetry“ stattgefunden, der in Kooperation mit den Stadtwerken Klagenfurt, der Stadt Klagenfurt und der Bildungsdirektion Kärnten durchgeführt wurde. Ziel war es, der Jugend die Chance zu geben, sich sprachlich zu artikulieren, auf ihre Welt hinzuweisen und ihre Persönlichkeit bewusst wahrzunehmen und zu stärken. Federführend dabei ist Carmen Kassekert – sie organisiert seit 2010 die verschiedensten Veranstaltungen des Vereins „Slam if you can“. Für Ihr Engagement wurde sie bei der 10-Jahres-Feier offiziell von der Stadt mit dem 5.000 Euro dotierten Anerkennungspreis ausgezeichnet. „Zehn Jahre Poetry Slam – zehn Jahre Leidenschaft und Überzeugungsarbeit – das muss einfach gewürdigt werden.“, freute sich Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz. „Poetry Slam ist in Kärnten mit einem Namen verbunden: Carmen Kassekert. Ihr ist es in den vergangenen Jahren gelungen, Poetry Slam in der Literaturszene zu etablieren und die Jugend für diese Ausdrucksform zu begeistern. Deshalb freut es mich besonders, ihr heute im Namen der Stadt den mit 5.000 Euro dotierten Anerkennungspreis zu überreichen“, würdigte die Stadtchefin die Arbeit von Kassekert und überreichte gemeinsam mit Stadtrat Mag. Franz Petritz den Preis.

Was ist „Poetry Slam“ genau? Beim „Poetry Slam“ können Interessierte selbstverfasste Texte innerhalb einer bestimmten Zeit präsentieren, die dann vom Publikum bewertet werden. „Poetry Slam“ führt quasi zwei Kunstformen zusammen: Literatur und Schauspielerei. Beim Inhalt der Texte überwiegen aktuelle, gesellschaftspolitische Themen. Bei Jugendlichen ist diese Form der Kunst besonders beliebt, da sie so ihre Wünsche, Ängste und Gedanken zu Papier bringen und präsentieren können.

Scrolle nach oben