Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Aus dem Stadtsenat

(21.07.2020)
Eine bessere Anbindung des Lakeside Parks und der Universität an das städtische Verkehrsnetz, wichtige städtebauliche Maßnahmen sowie personelle Neuerungen waren wesentliche Themen der heutigen Sitzung.

Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathaschitz berichtete im heutigen Stadtsenat eingangs über den aktuellen Stand zum Projekt Hallenbad neu. Es liegen vier Angebote vor, die derzeit evaluiert und anschließend zu verbindlichen Angeboten gewandelt werden. Diese werden dann von einem externen Berater bewertet und gereiht.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Themengebieten Wirtschaftlichkeit, technische Ausgestaltung, sportliche und familienfreundliche Funktionalität sowie organisatorische Rahmenbedingungen. Die Reihung soll über die Sommermonate erfolgen.

Um den Lakeside Park künftig optimal in das Busliniennetz der Landeshauptstadt Klagenfurt anzubinden, hat Stadtrat und Mobilitätsreferent Frank Frey heute zwei Anträge in den Stadtsenat eingebracht. Der erste Antrag befasste sich mit der baulichen Umsetzung einer Busdurchfahrt beim Lakeside Park. Der zweite Antrag beinhaltete die Genehmigung einer neuen Busline (Linie C), die künftig im 10-Minuten-Takt zwischen Innenstadt und Lakeside Park pendeln wird. Gleichzeitig mit der Errichtung der Durchfahrtsstraße wird auch ein Mobilitätsknoten errichtet, der neben der Bushaltestelle auch eine Nextbike-Station, Cargo-e-bikes, Paketboxen, e-Carsharingstandplätze und E-Ladestationen beinhalten wird. Mit diesen Maßnahmen wird der Westen Klagenfurts näher an die Stadt angebunden und man erwartet sich auch eine deutliche Entlastung des Verkehrsaufkommens
(eine ausführliche Presseaussendung ergeht separat an Sie).

In Hörtendorf sind mehrere straßenbauliche Maßnahmen und Erneuerungen von Versorgungsträgern notwendig. Die dafür erforderlichen finanziellen Rahmenbedingungen wurden heute auf Antrag von Bürgermeisterin und Finanzreferentin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz beschlossen. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr begonnen werden und erfolgen in Einklang mit den Stadtwerken Klagenfurt, die in diesem Bereich auch Grabungsarbeiten durchführen müssen. Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf 1.120.000,-- Euro.

Im Zuge der geplanten Sanierung der Westschule soll auch der Sporthallenboden noch in diesem Jahr saniert werden. Die zusätzlichen Kosten des neuen Bodens belaufen sich auf 97.000,-- Euro. Der finanzielle Rahmen dafür wurde heute ebenfalls auf Antrag der Finanzreferentin im Stadtsenat beschlossen.

Marktreferent Stadtrat Markus Geiger berichtete über die neue Marktordnung, welche letzte Woche gemeinsam mit Frau Bürgermeisterin den Marktbetreibern des Benediktinermarktes präsentiert wurde. Lt. Geiger stellt diese eine äußerst innovative und moderne Regelung dar, welche es unter anderem den Anbietern ermöglicht, sich bezüglich der Öffnungszeiten besser an die Kunden anzupassen. Die Rückmeldungen zur Marktordnungen waren bisher äußerst positiv.

Planmäßig voran schreitet auch das Projekt „Pfarrplatz neu“. Dieser soll künftig ein innerstädtischer Platz sein, wo man sich gerne mit der Familie aufhält und der zum Verweilen einlädt. Die konkreten Pläne dazu wurden Anfang März präsentiert. Auch werden Erkenntnisse des Projektes „ADAPT – Urban Heat Islands“ in die Planung aufgenommen (siehe dazu auch ergänzend unsere Presseaussendung vom 25.06.2020).

Das Siegerteam des Architekturwettbewerbes „rajek barosch landschaftsarchitektur“ und die „Baumschlager Hutter ZT GmbH“, werden mit weiteren Detailplanungen beauftragt. Dies wurde heute auf Antrag von Straßenbaureferent Christian Scheider bewilligt.

Das Schwarze Kreuz, vertreten durch den früheren Militärkommandanten, Generalmajor i.R. Mag. Gerd Ebener, erhält zur Instandsetzung des Landesehrenmals am Friedhof Annabichl 5.000,-- Euro. Dies ist eine Teilfinanzierung. Der überwiegende Teil der Kosten wird vom Land Kärnten getragen.

Mit Ende des Jahres übergibt die langjährige Leiterin der Abteilung Kultur Klagenfurt, MMag. Manuela Tertschnig, Ihre Agenden an Mag. Alexander Gerdanovits, der für ein Jahr lang zum provisorischen Leiter bestellt wird.
(eine ausführliche Presseaussendung ergeht separat an Sie).

Auch wird es einen Leitungswechsel in der Abteilung Abgaben- und Gebührenrecht geben. Der bisherige Leiter Dr. Ulf Scheriau geht mit Jahresende in Pension. Mag. Andreas Sourij, aktuell Mitarbeiter der Magistratsdirektion, wird die Leitung ab 1. Oktober 2020 übernehmen. Er ging als Bestgereihter eines dafür durchgeführten Objektivierungsverfahrens hervor.

Scrolle nach oben