Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

City meets nature - Exkursionen ins Naturschutzgebiet Lendspitz

(16.07.2020)
Es tut sich was am Lendspitz! Jeden Donnerstag können Interessierte mehr über das Gebiet erfahren. Die Exkursionen werden im Rahmen des Projektes „City meets nature“ angeboten. Geführte Ausflüge gibt es auch für Sommerbetreuungsinstitutionen für Kinder. Das Angebot ist kostenlos!

Klagenfurt besitzt ein ganz besonderes Naturjuwel: Das Europaschutzgebiet Lendspitz-Maiernigg. Ein Teil der natürlichen Seeuferzone ist erhalten geblieben und bietet für viele seltene und europaweit geschützte Tier- und Pflanzenarten einen bedeutenden Lebensraum.

„Es ist uns wichtig, den Klagenfurter Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein für ihre Natur zu vermitteln.“, sagt Bildungsreferent Stadtrat Mag. Franz Petritz. Dazu werden im Rahmen des Projekts geführte Exkursionen für die Sommerbetreuungsinstitutionen ins Klagenfurter Sumpfgebiet angeboten. Spannend wird es auf jeden Fall, denn wer kennt schon die bauchige Windelschnecke oder die kleine Hufeisennase? Was verbirgt sich im Schilfgürtel und was kreucht und fleucht im Bruchwald? Wissenswertes über die heimischen Fischarten und Wasservögel wird spielerisch vorgestellt.

Für Naturliebhaber besteht auch jeden Donnerstag die Möglichkeit, das Gebiet besser kennenzulernen. Unter der kompetenten Anleitung der „City meets nature“-Ranger Marco Müller und Elisabeth Wiegele werden dabei auch Biotopflächen von Neophyten wie der Goldrute oder dem drüsigen Springkraut befreit. Wer mitmachen möchte, bekommt als kleinen Dank ein Gratis-Eis im Tramway-Restaurant, die Führung ist kostenlos. Treffpunkt ist das Tramwayrestaurant, jeden Donnerstag bei Schönwetter um 16 Uhr.

Umweltreferent Stadtrat Frank Frey sieht in der Balance aus Schutz und Nutzung den Schlüssel zum Erfolg: „Nur was wir kennen und als wertvoll empfinden, kann langfristig erhalten werden.“, so Frey.

Die Ranger sind auch in der Uferzone unterwegs, um Besucher über die Besonderheiten des Schutzgebiets zu informieren. Voraussetzung für die Erhaltung dieses einmaligen Naturraums in der Stadt, ist rücksichtsvolles Verhalten und das Einhalten gewisser Spielregeln.

Schwerpunkt für Artenschutz

Der Schwerpunkt des Projekts „Lebensraumgestaltung für Moorfrosch und Co“ wird in vielen Maßnahmen zum Schutz seltener Arten umgesetzt. Gefördert von Land Kärnten und der REWE Stiftung „Blühendes Österreich“ werden Schilfschutzmaßnahmen überlegt und Amphibienlebensräume geschaffen. Da der Freizeitdruck auf diesen Naturraum in diesem städtischen Umfeld ist enorm ist, ist es wichtig die Rückzugsgebiete für Wasservögel am Wörthersee langfristig zu bewahren. Dazu ist es von zentraler Bedeutung, einen Respektabstand zum Schilfgürtel einzuhalten.

Scrolle nach oben