Zum Inhaltsbereich springen
Seite teilen

Abteilung Entsorgung mit 50 Mio. Euro Jahresumsatz 2019

(25.06.2020)
Die vier Bereiche Wasserschutz, Kanal, Kläranlage und Müllbeseitigung haben gut gewirtschaftet. Die Abteilung Entsorgung arbeitet damit bei einem umfangreichen Leistungsportfolio kostendeckend. Die Planungsarbeiten für Standortentscheidung Kläranlage Neu laufen.

50 Millionen Euro – so viel verzeichnet die Abteilung Entsorgung in den vier Bereichen Wasserschutz (200.000 Euro), Kanal (26 Mio. Euro), Kläranlage (6 Mio. Euro) und Müllbeseitigung (18 Mio. Euro) insgesamt an Jahresumsatz 2019. „Unsere Entsorgung arbeitet damit kostendeckend. Das ist bei der Vielzahl an den zu erbringenden Leistungen ein sehr gutes Ergebnis“, zeigt sich Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ bei der Präsentation des Geschäftsberichts 2019 im Rahmen einer Pressekonferenz zufrieden.

Das Leistungsportfolio der Entsorgung ist entsprechend der Größe einer Landeshauptstadt umfangreich: Jährlich sind fünf Hochwasserrückhaltebecken zu warten, 606 km Kanal und 114 Pumpstationen in standzuhalten, rund 15 Mio. m³ Abwasser aufzubereiten und 37.000 Tonnen häusliche Abfälle abzuholen.

Im Bereich Müllbeseitigung hat sich die im Oktober 2019 eröffnete Behälterwaschanlage für Tonnen aller Art bewährt – über 2.000 Behälter wurden schon vollautomatisch gereinigt. Die Anlage, die 1,6 Mio. Euro gekostet hat, ist außerdem die Drehscheibe für die etwa 60.000 Müllbehälter, die dort gesäubert, gewartet und verteilt werden.

Müllfahrzeuge legten 235.000 km zurück

Die 109 Mitarbeiter holten im Vorjahr bei den Liegenschaften 21.000 Tonnen Restmüll, 7.100 Tonnen biogene Abfälle, 7.600 Tonnen Altpapier und 1.400 Tonnen Plastikflaschen, Metalldosen und Getränkekartons ab. Dabei wurden mit den 21 Müllfahrzeugen 235.000 km zurückgelegt.

Das 606 km lange Klagenfurter Kanalnetz konnte im Vorjahr um 3.000 Laufmeter Schmutzwasserkanäle und 2.000 Laufmeter Regenwasserkanäle sowie zwei neue Pumpwerke erweitert werden. Der Anschlussgrad der Liegenschaften an das Kanalnetz liegt nun bei 99 Prozent. Die wichtigsten abgeschlossenen Kanalbaustellen 2019 waren die St. Veiter Straße, Florian-Gröger-Straße, Messegelände und Lakeside Park.

In der Kläranlage wurden 2019 Anlagenadaptierungen wie eine Klärschlammentwässerung oder eine Feinrechenanlage durchgeführt. Was sich immer mehr herauskristallisiert: „Die 53 Jahre alte Kläranlage verursacht hohe Betriebskosten. Ein Neubau am bestehenden Gelände wäre eine optimale Lösung. Die Planungen für die Standortentscheidung im Gemeinderat laufen schon“, informiert Germ.

Scrolle nach oben