Zum Inhaltsbereich springen

Stadt lud Sportvereine zu Info-Abend

(21.05.2020)
In der Sportpark-Ballsporthalle informierten Sportreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler sowie die Präsidenten der Dachverbände ASKÖ und ASVÖ zur aktuellen Situation nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Das Interesse war groß – Vertreter von rund 70 Vereinen nahmen teil und diskutierten mit.

Die Covid-19-Pandemie hat den Alltag in Österreich massiv verändert und das Sportgeschehen auch in Klagenfurt zeitweise komplett zum Erliegen gebracht. Zwischenzeitlich gibt es erste Lockerungen der Maßnahmen und einzelne Sportarten können wieder aufgenommen werden.

„Diese neue, sich stetig wandelnde Situation, ist für die Sportvereine mit vielen Herausforderungen, Ängsten und Fragen verbunden. Wir wollen als Stadt den Sport informieren, Ängste abbauen und Möglichkeiten aufzeigen“, betont Sportreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler. Er hat daher am Mittwochabend Vertreter der Klagenfurter Sportvereine zu einem Informationsgespräch in die Ballsporthalle im Sportpark eingeladen. Hintergrund ist das wieder beginnende Sportleben in Klagenfurt nach dem „Corona-Lockdown“.

Rund 70 Vereine haben an diesem Info-Abend teilgenommen. Als Gesprächspartner standen neben dem Sportreferenten der Stadt auch Sportamtsleiter Mag. Mario Polak sowie die Präsidenten der Dachverbände Anton Leikam (ASKÖ) und Dr. Christoph Schasche (ASVÖ) Rede und Antwort.

Die Fragen drehten sich um Themen, die für nahezu alle Vereine gleich sind: Kann mit zugesagten Förderungen gerechnet werden? Gibt es besondere Haftungsfragen hinsichtlich Corona und wann darf wieder Indoor trainiert und gespielt werden? Es wurden aber auch sportartenspezifische Fragen gestellt, wie zum Beispiel zur Abhaltung von bestimmten internationalen Turnieren oder besonderen Regelungen bei Sportarten mit sehr hohem Körperkontakt wie Kampfsport.

Der Sportreferent und die Vorsitzenden der Sport-Dachverbände konnten Fragen beantworten und damit insgesamt auch ein Gefühl der Zuversicht und einen positiven Ausblick in die Zukunft vermitteln. „Es wird sich manches ändern, und dass auch unsere Sportvereine massiv unter der Corona-Krise gelitten haben, wird niemand leugnen. Aber es geht weiter! Wir werden individuelle Lösungen für die durch die Krise entstandenen Probleme finden und auch jetzt ein verlässlicher Partner für unsere Vereine sein!", versprach Pfeiler.

 

Scrolle nach oben